So soll das EKZ aussehen

Anzeige
So soll es nach Vorstellungen der Architekten am Havighorster Redder 51 aussehen Grafik: Architektenbüro Thomas Walter

Mümmelmannsberg: Umbauarbeiten beginnen im Herbst

Von Jürgen Hartmann
Mümmelmannsberg. Im Herbst ist es endlich soweit. Die SAGA GWG rechnet damit, die Umbauarbeiten am Alten Einkaufszentrum beginnen zu können. Das EKZ in der Oskar-Schlemmer-Straße Ecke Havighorster Redder ist schon seit Jahren sanierungsbedürftig. Ebenso die Wohnungen, die dazugehören. In den letzten Jahrzehnten wechselten immer wieder die Eigentümer, ohne dass etwas passierte – bis zum Jahreswechsel 2010/11 die SAGA GWG die Immobilie ankaufte. Gibt es jetzt einen Hoffnungsschimmer für den Stadtteil?
Die SAGA GWG führte noch 2011 eine große öffentliche Präsentation durch, um den Mümmelmannsbergern zu zeigen, was sie alles mit der Großsiedlung vor hat. Doch dabei blieb es – bis jetzt. Denn nun soll mit den großen Sanierungsarbeiten begonnen werden. Die Baugenehmigung für den ersten Bauabschnitt liegt – so die SAGA GWG - nun vor. Dazu Pressesprecher Dr. Michael Ahrens: „Wir werden das alte Zentrum von Mümmelmannsberg baulich und strukturell modernisieren.“

„ „Wir werden das alten Zentrums von Mümmelmannsberg baulich und strukturell modernisieren.“
Dr. Michael Ahrens,
Pressesprecher SAGA GWG


Dazu zähle die energetische Modernisierung der Häuser auf kfw-Effizienzhaus-Niveau, die Erneuerung von Bädern und Küchen samt Ver- und Entsorgungsleitungen sowie die Umgestaltung leerer und bauliche Einbindung vorhandener Gewerbeobjekte. „Das Gesicht dieses alten Zentrums wird sich innerhalb der nächsten Jahre verändern. Das gilt auch für das Erscheinungsbild der Gebäude und der Außenanlagen“.
Angestrebt werden darüberhinaus grundlegende Verbesserungen des Gewerbemixes, um die Entwicklung zu einem Dienstleistungs- und Gesundheitszentrum nachhaltig zu unterstützen. „Hier erarbeiten wir seit dem Kauf ein ganzheitliches Gewerbekonzept, um das ‚Herz von Mümmelmannsberg‘ nachhaltig zu revitalisieren. Wir befinden uns daher mit den vor Ort ansässigen Gewerbetreibenden laufend in Gesprächen“, so Ahrens weiter. Nach seinen Worten sich die Wohnungsbaugesellschaft aufgrund des vorhandenen Wohnungsmixes im Einkaufszentrum viele Ein- und zwei-Zimmer Wohneinheiten mit den entsprechenden Parkmöglichkeiten. „Wir wollen es schaffen, dass hier eine Nahversorgung mit dem gesamten Angebot des täglichen und regelmäßig wiederkehrenden Bedarfs gesichert ist. Auch hier befindet sich SAGA GWG in kontinuierlichen Gesprächen, die aber noch nicht abgeschlossen sind“, so Pressesprecher Ahrens. „Die Bauplanungen für die ersten beiden Bauabschnitte sind weitestgehend abgeschlossen. Die erste Baugenehmigung liegt bereits vor. Mit einem Baubeginn des ersten Abschnittes rechnet SAGA GWG im Herbst 2013. Seit Übernahme durch das Unternehmen wurden abgesehen von den geplanten Modernisierungsarbeiten bereits umfangreiche Instandsetzungsarbeiten in den Treppenhäusern und Eingangsbereichen durchgeführt.“

„Alle öffentliche Bereiche wurden mit neuen Anstrichen versehen, was die Übergangszeit bis zur Modernisierung für die betroffenen Mieter erträglicher macht“, erklärt Pressesprecher Ahrens. Im Stadtteil reagiert man zurückhaltend: „Wir wurden in den letzten Jahren immer wieder vertröstet – um nicht ein anderes Wort zu gebrauchen. Erst wenn mit den Bauarbeiten tatsächlich begonnen wird, glauben wir an die Versprechen der Vermieter“, so Detlef Rauhut (56), der mit seiner Familien seit 20 Jahren in der Großsiedlung wohnt. Eine Meinung, die nicht selten ist im Stadtteil. Rauhut: „Die SAGA darf uns jetzt nicht auch noch enttäuschen. Mümmelmannsberg muss wieder zu einem Stadtteil werden, in dem es sich lohnt, zu leben. Und dazu gehört nun auch einmal ein gut funktionierendes Einkaufszentrum.“ (zz)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige