Unterirdische Probenräume

Anzeige
Unter Leitung von Workshop-Leiter David (rechts) bemühen sich Florian (13) und Pascha (16) ihre neuen Kompositionen auf Tonträger zu übertragen. Foto: rsi

Hier können junge Solisten und Musik-Bands fünf Tage die Woche üben

Von Holger Silhahn
Mümmelmannsberg. Einer Fehlplanung beim Bau der U-Bahnstrecke zwischen Steinfurther Allee und Mümmelmannsberg ist es zu verdanken, dass unter dem Pavillon am Havighorster Redder vor elf Jahren fünf Musikräume entstanden.
„Eine bunt bemalte Tür öffnet den Weg zur unterirdischen Wirkungsstätte. Vor etwa 16 Jahren haben sich Bewohner des Stadtteils zusammengeschlossen, um in Eigenhilfe die ursprünglich für die U-Bahnstation geplanten Toilettenräume zu einem Übungsbereich für junge Musiker umzubauen,“ sagt Jan Potreck.
Getragen wird das Projekt von Trockendock, Hamburgs alkohol- und drogenfreien Musikzentrum und dem Veranstaltungszentrum „Lass 1000 Steine rollen“. Zur Nutzung des Musikkellers stehen den überwiegend jungen Akteuren zwei Probenräume, ein Tonstudio, ein Aufenthaltsraum und eine kleine Teeküche zur Verfügung.
Jeweils am Montag treffen sich ab 16 Uhr die Akteure der Hip-Hop-Gruppe. So beispielsweise der 13 jährige Florian. Nach Schulschluss gehört er zu den „Stammgästen“ im Musikkeller. „Ich habe mir noch nie Texte aufgeschrieben,“ so sein knapper Kommentar. Ganz anders Pascha (16): „Ich bevorzuge Pop-Musik, schreibe Texte, singe und speichere meine musikalischen Ideen zu Hause ab.“ Geöffnet hat der Musikkeller von Montag bis Freitag zwischen 16 und 22 Uhr. Interessierte können sich unter Tel.: 040/ 715 1000 anmelden.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige