Wildwuchs in Hamburg-Hamm

Anzeige
Kniehoch wächst das Unkraut seit Monaten zwischen Wetkesgarten und Wichernsweg Foto: mt

Gärtner krank: Unkraut wuchert

Hamburg. Der Stadtteil hat eine neue Attraktion. Ein Dschungelparadies wächst zwischen Wetkesgarten und Wichernsweg. Doch was aussieht, wie eine Außenstelle des Serengeti-Parks bei Hannover ist tatsächlich ein vergessener Grünstreifen mitten in Hamm. Seit Monaten wächst hier das Unkraut, bis heute kniehoch. Nur ein alter platter Fußball erinnert an kickende Kinder, die auf der kurzgemähten Wiese umherrennen. Tatjana Siering sieht das Unkraut mit jedem Tag höher wachsen. „Im April wurde hier das letzte Mal etwas gemacht“, sagt die 57-jährige Altenpflegerin. Die Anwohnerin hat sich schon vor Wochen beim Bezirk, der für die Pflege zuständig ist, gemeldet. Die verweisen auf den Betriebshof am Hammer Park, der für die Grünstreifen in der Umgebung zuständig ist. Dabei hat der Bezirk laut Siering erst vor fünf Jahren viel Geld investiert und den Grünstreifen hergerichtet. Ein neuer Weg wurde angelegt, Bäume gepflanzt und die Wiesen aufgewertet. „Normalerweise wird sechs bis sieben Mal in der Saison gemäht. In diesem Jahr konnte durch den Ausfall von zwei Mitarbeitern erst zwei Mal gemäht werden“, sagt Sorina Weiland, Pressesprecherin des Bezirksamts-Mitte. (mt)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige