„Zu steif fürs Ballett“

Anzeige
Die japanische Kirschblütenkönigin Chiori Kobayashi mit zwei Ballettschülerinnen im Ballettzentrum Hamburg in Hamm Foto: Röhe

Japans Kirschblütenkönigin besucht Ballettzentrum Hamburg

Hamm. Hoher Besuch im „Ballettzentrum Hamburg – John Neumeier“ in der Casper-Voght-Straße 54 in Hamm: Eine Delegation der Deutsch-Japanischen Gesellschaft zu Hamburg e. V. war mit der japanischen Kirschblütenkönigin zu Besuch.
Der Tag im Rückblick: Mit einem abgedunkelten Kleinbus wird die Gruppe vorgefahren und von Ballettbetriebsdirektorin Ulrike Schmidt begrüßt. Fotografen halten diesen Moment fest, dann geht’s auch schon kreuz und quer durch das alte Schulgebäude, in dem seit 1989 das Ballettzentrum untergebracht ist. „Ich hätte als junges Mädchen sehr gerne auch Ballett ausgeübt. Ballett gehört in Japan zur Tradition. Aber ich war viel zu steif“, sagt Chiori Kobayashi. Die amtierende japanische Kirschblütenkönigin schaut zusammen mit Präsidentin Eiko Hashimaru-Shigemitsu, einem Dolmetscher und weiteren Vertretern der Deutsch-Japanischen Gesellschaft etwa eine Stunde verschiedenen Klassen der Ballettschule bei ihren Proben zu. „Jeden Morgen nehmen die Schüler unserer Ballettschule an einer eineinhalbstündigen Aufwärmphase teil. Dann geht’s ans richtige Üben“, erklärt Ulrike Schmidt, Ballettbetriebsdirektorin. Sie lädt zunächst zu einem kleinen Empfang in der hauseigenen Bibliothek Schmidt: „Für John Neumeier ist dies ein wichtiger Ort. Er liebt die vielen Bücher hier und studiert dort für sein Leben gern.“ Weiter geht’s mit einer ausführlichen Führung durch das Ballettzentrum weiter. Es folgt ein Probenbesuch beim Hamburg Ballett und anderen Gruppen.
Einblicke erhält die hochrangige Besuchergruppe auch in einen besonderen Raum: Kartonweise stapeln sich dort Spitzenschuhe. Über 50.000 Paar dieser Schuhe sollen übrigens in den vergangenen 40 Jahren seit Bestehens des Ballettzentrums Hamburg vertanzt worden sein. (mr)
Weitere Infos unter
www.hamburgballett.de
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige