Jetzt werden Helfer gesucht

Anzeige
Ulrich Bartels, der 1. Vorsitzende des Trägerbunds Hamburger Osten und Theresa Neunes von der Geschäftsstelle freuen sich, dass sie auf Wunsch allen älteren Menschen in den östlichen Hamburger Stadtteilen helfen und sie beraten können. Foto: zz

Trägerverbund Hamburger Osten setzt sich für ältere Menschen ein

Bezirk. Für ältere Menschen und deren Angehörige im Hamburger Osten ist es jetzt noch leichter, Hilfe und Unterstützung zu bekommen.
Denn der 1996 zunächst nur für Hamm und Horn gegründete Trägerverbund hat sich neu strukturiert, so dass er jetzt seine Tätigkeit auf den gesamten Hamburger Osten ausdehnen kann.
Der Trägerverbund ist ein Zusammenschluss von etwa 20 unterschiedlichen Trägern der offenen, ambulanten und (teil-) stationären Hilfen. Dazu zählen zum Beispiel das Bezirksamt Hamburg–Mitte, mehrere Apotheken, ambulante Pflegedienste, mehrere Alten- und Pflegeheime, die Martha-Stiftung, verschiedene Einrichtungen vom Rauhen Haus, Sozialstationen, drei Wohnungsbaugenossenschaften sowie Einrichtungen von Pflegen & Wohnen. Außerdem kooperiert er mit dem Pflegestützpunkt Hamburg-Mitte.
Der Trägerverbund ist Anlaufstelle für Hilfesuchende. Durch diese enge vernetzte Zusammenarbeit ist möglich, schnell, unkompliziert und kompetent Hilfen zu organisieren oder auch Kontakte zu Behörden, als dem Bezirksamt Hamburg –Mitte herzustellen.
Wer also Hilfe für sich selbst und, seine Angehörigen oder Freunde oder Nachbarn braucht, kann und sollte sich direkt an einen der Partner oder auch direkt an Theresa Neunes in der Geschäftsstelle wenden und erhält dann ganz gezielt die individuelle Unterstützung, die erforderlich ist.
Der „Trägerverbund Hamburger Osten“ bietet kostenlose Informations- und Beratungsgespräche rund um die Fragen des Älterwerdens an. Wie zum Beispiel Entlastungsangebote für pflegende Angehörige, Umgang mit demenzkranken Menschen, Pflegeversicherung,, verhinderungspflege, Hilfsmittelberatung und vieles mehr. Außerdem führt er regelmäßig Informationsveranstaltungen für Angehörige zu unterschiedlichen Themen durch. Die jeweils aktuellen Themen werden im Internet veröffentlicht. Eine wichtige Aufgabe des Trägerverbunds ist der Hausbesuchsdienst zur Entlastung der pflegender Angehörigen, der von geschulten ehrenamtlichen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen vorgenommen wird. Alle 14 Tage werden darüber hinaus demenzkranke Menschen nachmittags eingeladen. In gemütlicher Runde wird dann Kaffee getrunken, gesungen, gespielt, getanzt und gelacht.
„Für diese Arbeit suchen wird noch ehrenamtliche Helferinnen und Helfer, die uns dabei unterstützen“, sagte der 1. Vorsitzende des Trägerverbunds, Ulrich Bartels, dem WochenBlatt.

Wer die Hilfen des Trägerverbunds in Anspruch nehmen möchte oder Fragen hat, sollte sich an einen der Partner und Mitglieder oder an Theresa Neunes in der Geschäftsstelle Moorende 4 wenden. Ihre Bürozeiten sind montags bis donnerstags von 10 bis 15 Uhr , Tel.: 655 7336. Die E-Mail-Adresse lautet: mail@traegerverbund-hh.de. Ausführliche Informationen gibt es aber auch im Internet unter www.traegerverbund.de
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige