Hamburg: Motorradfahrer stirbt bei Unfall

Anzeige
Die Unglücksstelle: Das Motorrad liegt vor der Leitplanke. Der Fahrer starb im Krankenhaus Foto: Citynews
Hamburg. Zu einem schweren Unfall, bei dem ein Mensch starb, kam es am Sonnabend auf der Bundestraße 5. Um 10.34 Uhr fuhr ein Motorradfahrer mit seiner Triumph Rocket auf der B5 stadtauswärts in Richtung Bergedorf. Vor ihm wollte der 54-jährige Fahrer eines Chevrolet Matiz vom rechten auf den linken Fahrstreifen der Fahrbahn wechseln, um ein vorausfahrendes Fahrzeug zu überholen. Noch während er nach links zog, erkannte er im Rückspiegel den von hinten nahenden Motorradfahrer. Um eine Kollision zu verhindern, brach der Fahrer des Kleinwagens das Manöver ab und scherte wieder zurück auf den rechten Fahrstreifen. Doch für den 59-jährigen Biker kam der Abbruch des Überholvorgangs zu spät. Er hatte zuvor bereits eine Notbremsung eingeleitet, dabei jedoch die Kontrolle über seine schwere Maschine verloren. Er stürzte und prallte anschließend gegen die Mittelleitplanke.
Dabei zog er sich schwerste Kopfverletzungen zu. Der Mann verstarb kurze Zeit später im Krankenhaus. Nach mehreren Zeugenaussagen soll der Kradfahrer schneller unterwegs gewesen sein als die örtliche Geschwindigkeitsbegrenzung es vorschreibt. (bez)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige