Verdacht: Bomben auf dem Hamburg Airport

Anzeige

Sondierungsarbeiten deuten auf zwei Funde auf Vorfeld 2 hin. Wann mit Ergebnissen zu rechnen ist, was das für den Flugverkehr bedeutet

Bei Sondierungsarbeiten vor Baumaßnahmen sind zwei Verdachtsfälle auf Bomben auf dem Vorfeld 2 am Hamburg Airport entdeckt worden. Dies teilte der Flughafen am Donnerstag mit. Wie groß die Gefahr ist, ist noch unklar. Fest steht, dass am Freitag Abend ab 23 Uhr mit weiteren Ergebnissen gerechnet wird.

Im Rahmen der geplanten Neuaufstellung von Vorfeld 2 (West) lässt Hamburg Airport derzeit von der Innenbehörde vorgeschriebene Sondierungsmaßnahmen durchführen. Durch diese Sondierung soll sichergestellt werden, dass die geplanten Bauarbeiten nicht durch Kampfmittel- und Munitionsreste aus dem 2. Weltkrieg beeinträchtigt werden. Der Flugverkehr ist von den Sondierungsarbeiten nicht betroffen.

Hintergrund: Die geplanten Bauarbeiten auf dem Flughafengelände wurden im Vorwege bei der Innenbehörde beantragt. In diesem Zuge ist es standardmäßig vorgeschrieben, die Baufläche auf Altlasten aus dem 2. Weltkrieg überprüfen zu lassen. Dieser Vorgang wurde auch schon in der Vergangenheit bei Bauarbeiten am Flughafen durchgeführt.

Bei der jüngsten Untersuchung haben sich zwei Verdachtsfälle auf Vorfeld 2 ergeben, die nun genauer analysiert werden. Die Ergebnisse für den ersten Verdachtspunkt werden für Freitag ab 23:00 Uhr erwartet. Die Untersuchung des zweiten Verdachtspunktes ist für Samstag, den 21. Juni 2014 ab 23:00 Uhr geplant. Der Flugverkehr wird durch diese Arbeiten nicht beeinträchtigt, teilte der Airport mit. (wb)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige