Aufstiegsjubel beim TSV Glinde

Anzeige
Nils Kröplin vergab in der 52. Minute eine gute Kopfballmöglichkeit Fotos: Th. Hoyer
 
Nach dem Schlusspfiff musste Trainer Frank Kehr einige alkoholische Duschen über sich ergehen lassen. „Übeltäter“ in diesem Fall Christian Albus

Glindes „Zweite“ nicht zu stoppen: Nach Kreis- jetzt Bezirksliga durch 1:0 Sieg über Schnelsen

Von Thomas Hoyer
Glinde Großer Jubel herrschte in der vergangenen Woche bei den Kickern des TSV Glinde. Mit einem 1:0-Sieg im letzten Aufstiegsspiel über Germania Schnelsen III gelang der zweiten Mannschaft der Sprung in die Bezirksliga.
Bereits vor der Partie stand fest, dass den Glindern ein Unentschieden zum zweiten Gruppenplatz und damit zum Aufstieg reichen würde. Aus diesem Grund ließ Trainer Frank Kehr seine Truppe diesmal etwas defensiver als gewöhnlich agieren. Von Beginn an entwickelte sich eine engagiert geführte Auseinandersetzung, die 90 Minuten lang relativ ausgeglichen verlief, dabei allerdings in spielerischer Hinsicht einige Wünsche offen ließ. Für den ersten Höhepunkt sorgten die Gastgeber, als Alexander Rarrek mit einem 30m-Freistoß nur die Latte traf (11.). Aber schon drei Minuten später gelang Tobias Kehr, mit 26 Toren vor Christian Albus (10) bester Schütze in der abgelaufenen Saison, nach Lorenzen-Pass in die Spitze mit einem Flachschuss aus 15 Metern der am Ende spielentscheidende Treffer. Die Gäste, die aufgrund des schlechteren Torverhältnisses gegenüber Glinde die Partie gewinnen mussten, waren in der ersten Halbzeit nur einmal dem 1:1 nahe, als ein Kopfball knapp das Ziel verfehlte (31.). Nach dem Seitenwechsel besaßen beide Teams einige Möglichkeiten, wobei Glinde die klareren Chancen hatte. Tobias Kehr, der zum Oberligisten TuS Dassendorf wechselt, und Nils Kröplin scheiterten am guten Schnelsener Schlussmann, und auch ein Kopfball von Christian Albus fand nicht den Weg ins gegnerische Gehäuse. Glindes Keeper Mirko Brandt konnte sich mehrmals auszeichnen, so wie in der Nachspielzeit, als er einen 16m-Schrägschuss prächtig parierte und so den Ausgleich in letzter Sekunde verhinderte.
Die Glinder waren mit einer 0:1-Niederlage bei der Dritten des Niendorfer TSV nicht gerade viel versprechend in die Aufstiegsrunde gestartet. Und das, obwohl der Gegner bereits nach 22 Minuten zwei Spieler mit Rot verlor. In der ersten Halbzeit besaß das Team von Trainer Frank Kehr nicht eine klare Chance und geriet durch ein Eigentor von Shawn Scheele in Rückstand. Nach der Pause sprangen gegen den mit zwei Viererketten geschickt verteidigenden Gastgeber zwar einige Hochkaräter heraus, doch blieb es beim 0:1. Sicher auch deshalb, weil mit Kapitän Oskar Berger, der wie auch Alexander Rarrek in keinem Punktspiel fehlte, zur Pause ein wichtiger Kicker verletzt ausgewechselt werden musste. Wesentlich stärker hatte sich das Team auch ohne seinen etatmäßigen Käpt´n im anschließenden Aufstiegsspiel gegen die „Zweite“ des TSV Sasel präsentiert, die man durch Treffer von Alexander Rarrek und Jonas Martynkiewicz mit 2:0 gewann. „Was meine Jungs in dieser Saison geleistet haben, ist einfach unfassbar. Nach unserem Aufstieg in die Kreisliga wollten wir zwar wieder vorne mitmischen, doch dass der sofortige Sprung in die Bezirksliga glücken würde, habe ich nicht erwartet. Meine Truppe hat sich nach den Erfolgen in der Jugend mit drei Staffelmeisterschaften und 45 Spielen ohne Niederlage unerwartet schnell im Herrenbereich etabliert, und das obwohl zur Mannschaft, fast ausnahmslos Spieler des Jahrgangs 1994 gehören, die in der Saison 2012/13 noch als A-Junioren hätten antreten können.“

Mit zwei Mannschaften in Bezirksliga

In der kommenden Serie schickt der TSV Glinde nun zwei Bezirksliga-Mannschaften ins Rennen. Der derzeitige Kader besteht aus knapp 40 Kickern. „Zwischen beiden Teams wird es einige Wechsel geben“, kündigt Frank Kehr an, der die Mannschaften zusammen mit Stefan Brandt und Oliver Schomburg trainiert.
Enttäuschend verlief die Aufstiegsrunde zur Bezirksliga für die Kicker der SV Billstedt-Horn. Nach einem Unentschieden gegen den Walddörfer SV (2:2) und einer Niederlage gegen TSV Uetersen II (3:4), kam das Team von Trainer Patric Hoffman im letzten entscheidenden Spiel beim BSV Buxtehude nicht über ein 1:1 hinaus und belegte schließlich den vierten und letzten Platz in seiner Gruppe.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige