„Dienst an der Pfeife“ honoriert

Anzeige
Wie gewohnt fanden die Ehrungen des BSV Ost im Clubheim des SC Hamm 02 statt (untere Reihe v. l.): Bernd Zornecke, Uwe Schomann. Otto Kaschubowski, Klaus Zorneke, Kirstin Warns-Becker; (obere Reihe): Pietro Litrico, Michael Schäfer, Wilfried Dieckert, Harry Malek, Marco Heppner.Foto: Thomas Hoyer

Schiedsrichterehrungen beim BSA Ost

Hamm. Im Clubheim des SC Hamm 02 ehrte der Bezirksligaschiedsrichterausschuss Ost des Hamburger Fußball-Verbands am vorvergangenen Sonnabend sechs Unparteiische für ihr langjähriges Engagement im „Dienst an der Pfeife“. Aus den Händen von Wilfred Diekert, dem Vorsitzenden des Verbandsschiedsrichterausschusses, Kirstin Warns-Becker (ebenfalls VSA) und BSA-Obmann Marco Heppner erhielten die Jubilare als kleines Dankeschön Urkunden, Ehrenadeln und Zinn-teller.
Auf 50 Jahre BSA-Zugehörigkeit kann Uwe Schomann zurückblicken, der 1972 als Mitglied des DSC Stern-Pfeil seine Schiedsrichterprüfung ablegte und anschließend in unteren Klassen und im Jugendbereich pfiff. 1968 wechselte Schomann zum SV St. Georg und leitete für den VSA Verbands- und Landesligaspiele, fungierte zudem von 1972 bis 1975 als Obmann des BSA Ost. Seit 1974 ist der 65-Jährige, der leidenschaftlich Vereinsnadeln von Fußballclubs sammelt, Mitglied des SC Hamm 02. Seine aktive Laufbahn als Schiedsrichter musste Uwe Schomann vor neun Jahren aufgrund mehrerer Achillessehnen-Operationen beenden. Als Beobachter ist der frühere „Chef“ der Ernst-Fischer-Plätze dem BSA Ost aber weiterhin treu.
Auf eine ungewöhnliche Karriere kann Otto Kaschubowski zurückblicken, der für 40 Jahre BSA-Mitgliedschaft mit der goldenen Ehrennadel ausgezeichnet wurde. Der 87-jährige Billstedter war bis zum vergangenen Jahr ältester aktiver Schiedsrichter in Deutschland, ehe er als Mitglied des ETSV Hamburg am 21. April 2012 sein letztes Jugendspiel leitete. Zwar legte Otto Kaschubowski, der 20 Jahre Schiedsrichterobmann bei der HT 16 war und Partien bis zur Bezirksliga pfiff, nach Rückkehr aus dreijähriger Kriegsgefangenschaft seine Schiedsrichterprüfung als Mitglied von Komet Hammerbrook bereits 1949 ab, doch musste er den Schein nach einer längerer Pause 1972 erneut machen.
Ebenfalls auf 40 Jahre BSA-Mitgliedschaft können zwei Schiris des SC Vorwärts-Wacker Billstedt zurückblicken, die Zwillinge Klaus und Bernd Zorneke (55), die ihre Prüfung für den Vorgängerverein SV Wacker 04 ablegten. Während Bernd Zorneke inzwischen nicht mehr aktiv ist, leitet sein Bruder noch gelegentlich Spiele in der Kreisklasse. Mit Harry Malik kommt ein weiterer Unparteiischer vom SC Vorwärts-Wacker, der seit 1972 dem BSA Ost angehört. Der 74-jährige Billstedter, der damals als Jugendbetreuer des SC Vorwärts Billstedt fungierte, entschloss sich Schiedsrichter zu werden, da er sich immer wieder geärgert hatte, dass Unparteiische zu den Spielen seines Teams einfach nicht erschienen waren. Harry Malik, der im Jugend- und Unteren Herrenbereich tätig war, beendete seine Karriere im Jahr 2011.
Der fünfte im Bunde, der für seine 40-jährige Mitgliedschaft geehrt wurde, ist Pietro Litrico, ein gebürtiger Sizilianer, der als Kind mit seinen Eltern nach Deutschland übersiedelte und 1966 dem Oststeinbeker SV beitrat, für den er 20 Jahre dem runden Leder nachjagte. Nach Ablegen seiner Schiedsrichterprüfung war der 54-Jährige im Unteren Herrenbereich, bei den Damen sowie bei Jugendspielen im Einsatz.
„Diese Veranstaltung ist für uns zu Beginn des Jahres immer ein absolutes Highlight“, so Marco Heppner, seit 2005 Obmann des BSV Ost, dem rund 350 Unparteiische angehören. „Dazu zählte auch diesmal das anschließende Grünkohlessen, bei dem wieder viele Erinnerungen ausgetauscht wurden.“
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige