Favorit aus der Kreisliga 4 enttäuscht

Anzeige
Vollversammlung vor dem Tor des DSC Hanseat, dessen Keeper Mathias Kumfert nach Ecke von Youness Sbou ins Leere greift. Nikolaus Zsasjuk (verdeckt) bedankt sich per Kopfball mit dem 2:2.Foto: Thomas Hoyer

3:3 gegen DSC Hanseat

Hamm. Einen schlechten Tag erwischte der FC Elazig Spor am vergangenen Wochenende im Auswärtsspiel beim DSC Hanseat. Der Spitzenreiter der Kreisliga 4 musste sich gegen den Tabellenachten mit einem 3:3 begnügen.
Vor allem in den ersten Phase der Partie war die Truppe von Trainer Hüseyin Aydin alles andere als präsent. Bereits in der 6. Minute hieß es 0:1, nachdem Karim Chtioul beim Versuch den Ball wegzuschlagen nur Mahmoud Madadi getroffen hatte, der sich mit dem Führungstor für sein Team bedankte. Den zweiten Gegentreffer leitete Morad Spou mit einem Ballverlust im Mittelfeld ein. Ahmet Kizilkaya traf aus 17 Metern gegen die indisponierte Viererkette von Elazig Spor zum 2:0 (18.). Trainer Aydin reagierte sofort, wechselte mit Mahir Jernane und Memet Karakaya für Bekir Hüyük und Hasan Ilarslan zwei neue Spieler ein. Eine Maßnahme, die sich auszahlen sollte. Dennis Paetz gelang nach Ecke von Youness Sbou per Kopf der Anschlusstreffer, nachdem sein erster Kopfball 20 Sekunden zuvor auf der Linie ins Toraus geklärt worden war (25.). Fünf Minuten vor der Pause sorgte Nikolaus Zdasjuk nach Freistoß von Youness Sbou per Kopf für den Ausgleich. Als dem FC Elazig Spor das 3:2 gelang (54.), wiederum ein Kopfballtor, erneut erzielt von Paetz auf Ecke von Sbou, schien sich das Blatt endgültig zu Gunsten des Spitzenreiters zu wenden. Doch der DSC Hanseat hielt dagegen, konnte das Geschehen ausgeglichen gestalten und kam zwei Minuten vor dem Abpfiff nach Freistoß und einem Schuss aus dem Gewühl zum verdienten 3:3. „Hauptsache nicht verloren“, gewann Trainer Aydin der wenig überzeugenden Leistung seines Teams noch eine gute Seite ab.
Nach Ende der letzten Serie, die der FC Elazig Spor als Aufsteiger mit einem guten dritten Platz abschloss, gab es einen Umbruch im Team. Ein Dutzend Akteure schieden aus dem Kader aus. Im 23-köpfigen aktuellen Aufgebot stehen 13 neue Kicker, von denen sich vor allem die beiden Mittelfeldspieler Mahir Jernane (vorher Concordia) und Youness Sbou (vorher Vorwärts-Wacker II) sowie Angreifer Hasan Ilarslan (reaktiviert, früher tus Berne) als echte Verstärkungen erwiesen. Das Team erwischte mit drei Siegen einen glänzenden Saisonauftakt, ehe es bei der „Zweiten“ des Oststeinbeker SV die bislang einzige Niederlage gab. Durch zwei Kontertore lag die Truppe von Trainer Hüseyin Aydin, der zwar im Herbst vergangenen Jahres nach Unstimmigkeiten das Handtuch geworfen hatte, zu Saisonbeginn aber wieder das Kommando an der Wendenstraße übernahm, nach einer halben Stunde 0:2 zurück. Zwar glückte Hasan Ilarslan kurz nach der Pause nach einem Elfmeter, den der gegnerische Torwart abgewehrt hatte, der Anschlusstreffer, doch konnte der FC Elazig Spor das Blatt nicht mehr wenden. Im Gegenteil, man kassierte sogar das dritte Tor. Danach aber lief es wieder wie am Schnürchen. Fünf Siege wurden eingefahren, ehe es am vorletzten Wochenende zum Spitzenspiel gegen den SC Eilbek kam. Dort bot die Mannschaft ihre bislang beste Saisonleistung und gewann durch zwei Tore von Mehmet Karakaya verdient mit 2:0. „Ein sehr guter taktisch kluger und disziplinierter Auftritt von uns“, so Trainer Aydin. „Der Gegner besaß kaum eine klare Torchance.“
Nächster Gegner des FC Elazig Spor ist am Sonntag der Tabellenzehnte NCG FC Hamburg (15 Uhr, Wendenstraße).
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige