FC Elazig Spor: Rettung rückt in weite Ferne

Anzeige
Eine der wenigen Möglichkeiten des FC Elazig Spor: Christian Szubert (r.) trifft den Ball nicht richtig. Links Lohbrügges David Özcerkes Foto: Thomas Hoyer
 
Für Trainer Hüseyin Aydin war die Niederlage ein Rückschritt Foto: Hoyer

Kicker aus Hamm holen keine Punkte im Abstiegskampf

Von Thomas Hoyer
Hamm
Die Luft im Kampf um den Klassenerhalt wird für die Landesligakicker des FC Elazig Spor immer dünner. Am vergangenen Sonnabend verlor die Truppe von Trainer Hüseyin Aydin beim bis vor dem Spiel ebenfalls noch stark abstiegsbedrohten VfL Lohbrügge mit 1:3. In Lohbrügge wurde das Team von der Wendenstraße bei starken Windböen kalt erwischt. Bereits nach fünf Minuten fiel das 0:1. In der Folge erkämpfte sich der FC Elazig Spor zwar optische Vorteile, doch gefährlich waren die Offensivaktionen kaum. Mit einer Ausnahme, als Kalif Koura aus kurzer Distanz an Lohbrügges Keeper scheiterte (16.). Einen harmlosen Fernschuss von Youssef Sbou zwei Meter am Tor vorbei, einen Schussversuch von Christian Szubert, der hart bedrängt acht Meter vor dem Tor den Ball nicht richtig traf und einen 22-Meter-Freistoß von Youness Sbou, der zwei Meter über das gegnerische Gehäuse ging – mehr hatte Elazig Spor in der ersten Halbzeit nicht zu bieten.

Gegner in der Überzahl

Und auch die Aussichten, das Blatt im zweiten Spielabschnitt zu wenden, schrumpften in der 42. Minute, als der zuvor schon verwarnte Morad Sbou den Ball völlig überflüssig im Sprung mit den Hand spielte und dafür folgerichtig Gelb-Rot sah. Dennoch war Trainer Aydin zur Pause noch zuversichtlich. „Das war bisher kein Fußball von uns, bei den entscheidenden Zweikämpfen waren meine Spieler nicht eng genug am Mann“, so der Coach auf dem Gang in die Kabine. „Wir werden jetzt auf Dreierkette umstellen und dann versuchen, trotz Unterzahl Druck aufzubauen.“ Das Rezept von Aydin schien in den ersten Minuten nach Wiederanpfiff auch aufzugehen. Zweimal war Elazig Spor dem Ausgleichtreffer nahe: Nach Freistoß von Youness Sbou rutschte dem später ausgewechselten Kalif Koura der Ball am Elfmeterpunkt über den Scheitel und flog knapp am Tor vorbei (46.). Kurz darauf kam der aufgerückte Ermis Gökhan nach Ecke von Sbou wenige Meter vor dem Tor in zentraler Position frei zum Kopfball, doch landete das Leder in den Armen von VfL-Schlussmann Björn Garvs. Danach machte sich die Überzahl des Gegners doch mehr und mehr bemerkbar. In der 60., 62. und
64. Minute besaßen die Lohbrügger drei gute Chancen.

Spielerisch ein Rückschritt

Doch statt des möglichen 0:2 hieß es plötzlich 1:1. Voraus gegangen war der beste Angriff des FC Elazig Spor während der gesamten Partie: Kapitän Volkan Al konnte seinem Gegenspieler enteilen. Seine anschließende präzise Hereingabe verwertete der mitgelaufene Sbou zum Ausgleichstreffer (67.) Aber die Freude währte nicht lange. Nur zwei Minuten später leistete sich der eingewechselte Recber Demirbar im Aufbauspiel einen Fehlpass. Das Leder kam zu Marco Braesen, der zum erneuten Rückstand der Hammer sorgte. Als den Platzherren kurz darauf durch Agit Aydin das 3:1 gelang (74.), war die Partie entschieden. Die Gäste hatten nichts mehr entgegenzusetzen und am Ende sogar noch Glück, dass die Niederlage nicht noch höher ausfiel. In der Schlussminute musste mit Youness Sbou ein weiterer Kicker des FC Elazig Spor nach einem Foul mit Gelb-Rot vom Platz. „Im Vergleich zu den Leistungen in den beiden ersten Spielen nach der Winterpause war das ein Rückschritt“, lautete das Fazit von Aydin. „Den Kampf um den Klassenerhalt haben wir aber nicht aufgegeben. Es stehen nur noch drei Auswärtsspiele an. Fünfmal können wir aber zu Hause antreten.“
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige