Hamburg: „Alte Herren“ steigen auf

Anzeige
Billstedt-Horn

Billstedt-Horn überzeugte nicht nur mit starker Defensivleistung

Von Thomas Hoyer
Hamburg. Die Fußballer der Sportvereinigung Billstedt-Horn können auf eine sehr erfolgreiche Saison zurückblicken, in der vor allem die „Alte Herren“ mit dem Gewinn der Meisterschaft in der Staffel „AB2“ für eine faustdicke Überraschung sorgten.
In den letzten Jahren hatten die Billstedter mit Plätzen im Mittelfeld keine Bäume ausreißen können. Und auch in der abgelaufenen Serie sah es anfangs überhaupt nicht so aus, als ob sich daran etwas ändern sollte, obwohl vor Saisonbeginn einige neue Akteure zum Team gestoßen waren. Doch als man am 4. Spieltag gegen den SC Concordia auf eigenem Platz sang- und klanglos mit 0:3 unterging, dabei das Experiment „Viererkette“ kläglich scheiterte, leitete eine wenige Tage später stattfindende Aussprache innerhalb der Mannschaft die Wende ein. „Da haben wir uns einmal so richtig die Meinung gegeigt“, schmunzelt Trainer Ole Behn, der nicht schlecht staunte, als seine Truppe in der nachfolgenden Partie wie verwandelt auftrat und den TSV Glinde mit 3:2 an die Wand spielte, wobei die Höhe des Resultats (3:2) bei Weitem nicht die deutliche Überlegenheit der Billstedter in diesem Match widerspiegelt. „Mann des Tages“ war Thomas Stendera (früher Thomas Carl), der alle drei Treffer erzielte und am Ende der Saison mit 16 Buden bester Torschütze des Teams war. Als man dann eine Woche später auch noch den Meisterschaftsfavoriten Eisenbahn Hamburg mit 3:2 bezwang, war der Knoten dann vollständig geplatzt. Die Mannschaft fuhr Sieg auf Sieg ein und schob sich auf Rang zwei vor, ehe man am 16. Spieltag nach einem 2:1-Erfolg über den TSV Glinde den Platz an der Sonne übernahm. Nach dem Gruselkick gegen Cordi kassierte das Team von der Möllner Landstraße keine weitere Niederlage. 13 Siege und vier Unentschieden lautete die überragende Bilanz Ein kampfloser 3:0-Erfolg über Curlack-Neuengamme bedeutete für Kapitän Marcel Umbrasko und seine Mitstreiter drei Spieltage vor Saisonende schließlich die Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg in Hamburgs höchste Alte-Herren-Klasse („AA01“). „Für mich ist unser Abschneiden eine absolute Sensation, denn schon der zweite Platz wäre ein großer Erfolg gewesen“, so Trainer Ole Behn. „Meine Mannschaft hat alles aus sich herausgeholt und oft am Limit gespielt.“ Besonders freute sich der Coach über die mit nur 17 Gegentreffern starke Defensivleistung seiner Truppe, zu der 22 Akteure zählen, darunter zahlreiche ehemalige Ligaspieler wie der 44-jährige Libero Manuel Szymczak, Torwart Sascha Hennings, Sven Meier, Heiko Langer oder Andreas Brandt. Zu ihrem letzten bedeutungslosen Saisonspiel müssen die Billstedter am Sonnabend bei Atlantik antreten. In der Hinrunde gab es einen glatten 3:0-Sieg.
Zur Freude von Trainer Ole Behn wird die Mannschaft wohl fast komplett zusammenbleiben und die sportliche Herausforderung in der höchsten Klasse annehmen. Zwei Spieler überlegen noch, ob sie in die eigenen Senioren wechseln.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige