Hamburg: Dämpfer für SV St. Georg

Anzeige
Hamms Robert Watzlaff (vorne) und Simon Pommerin kämpfen um den Ball Fotos: Thomas Hoyer

Torwartfehler war Ausgangspunkt für 1:4-Klatsche gegen Hamm United FC

Von Thomas Hoyer
Hamburg. Die Aufstiegsambitionen des SV St. Georg erhielten am vergangenen Sonnabend einen herben Dämpfer. Bei der dritten Mannschaft des Hamm United FC verlor das Team von Trainer Bernd Rosenstein am Ende deutlich mit 1:4.
Vor Beginn der Partie war klar, dass vorerst nur der Sieger Anschluss an die Tabellenspitze der Kreisklasse 8 halten würde, nachdem beide Teams mit je acht Punkten in die neue Saison gestartet waren. Der SV St. Georg fand schnell ins Spiel. Doch nach 20 Minuten riss der Faden, was bereits kurz darauf mit dem 0:1 bestraft wurde, das Hamms Johannes Ebner nach Abwehr eines Freistoßes und Vorlage von Nico Wennefehr erzielte (24.). Kurz nach der Pause hatten die Hammer abermals das 2:0 auf dem Fuß. Doch dann spielte 25 Minuten nur noch St. Georg. Patrick Nowak gelang in der 57. Minute gegen die völlig indisponierte gegnerische Abwehr aus fünf Metern der Ausgleich. Weitere Chancen durch Patrick Gordon, Michael Heinbücher und Nowak wurden jedoch vergeben. Das sollte sich rächen: Ein 30-Meter-Freistoß, den St. Georgs Torwart Stephan Wendt, von Hause aus eigentlich Feldspieler und Ersatz für den verhinderten Thomas Kunzmann, durch die Hände gleiten ließ, bedeutete den erneuten Rückstand. Ein Schock, von dem sich das Team nicht mehr erholte. Daniel Feltus und Andreas Leoniw legten für den HuFC die Tore drei und vier nach. Nach der letzten Saison hatte es nur wenige Veränderungen im Aufgebot gegeben, wobei vor allem der Abgang von Kapitän Philipp Krüger, der vor den Toren Hamburgs gebaut hat, eine Lücke hinterlässt. Neu im Team stehen die beiden reaktivierten Mittelfeldspieler Kevin Niemeyer und Frederik Schulz, die gut eingeschlagen haben. Jan-Handrik Grelle (von TSG 07 Burg Gretesch) wurde gegen Hamm United FC erstmals eingewechselt. „Wir sind meist weitaus mehr im Ballbesitz als der Gegner, doch gelingt es uns zu selten, diesen Vorteil in Torchancen umzusetzen“, so St. Georgs Coach.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige