Hamburg: Saison mit Aufstieg gekrönt

Anzeige
NCG-Keeper Donatus Ofokaire klärt im Luftzweikampf mit Deniz Altinda Foto: Thomas Hoyer
 
Die klare Niederlage in der letzten Partie konnte der Freude über den Aufstieg keinen Abbruch tun

Zweite Mannschaft von Billstedt Vorwärts-Wacker spielt nun in der Bezirksliga

Von Thomas Hoyer
Hamburg. Während die LandesligaTruppe des SC Vorwärts-Wacker in der abgelaufenen Saison keine Bäume ausreißen konnte, schlug sich die zweite Mannschaft der Billstedter hervorragend und schaffte als Meister der Kreisliga 4 vorzeitig den Aufstieg in die Bezirksliga. Da spielte es auch keine Rolle mehr, dass man am letzten Spieltag beim NCG FC Hamburg mit 2:5 unter die Räder kam.
Für die letzte bedeutungslose Partie hatte Trainer Ayhan Türkkan auch einige Kicker mit weniger Spielpraxis aufgeboten, was sich vor allem in der ersten Halbzeit zeigte, in der die Abwehr wiederholt nicht im Bilde war, was der Gegner mit drei Treffern gnadenlos bestrafte. Obwohl sich das Team auch noch das 0:4 einfing (58.), lief es nach der Pause etwas besser. Deniz Altindas und Ahmet Bozkurt konnten per Abstauber beziehungsweise Distanzschuss auf 2:4 verkürzen (67./74.), ehe den Platzherren der fünfte Treffer gelang (83.).

Lehrgeld bezahlt

Vor einem Jahr sah die Lage bei der „Zweiten“ des SC Vorwärts-Wacker noch ganz anders aus. Sang- und klanglos war das Team als Tabellenvorletzter in die Kreisliga abgestiegen. Dabei hatten die Billstedter satte 118 Gegentore kassiert. „Zweifellos ein Lehrjahr für unsere junge Truppe, in der eine Reihe von A-Jugend-Spielern standen“, so Trainer Ayhan Türkkhan. Doch von Resignation keine Spur: Die Mannschaft blieb trotz der bitteren Erfahrung zum überwiegenden Teil zusammen. Zudem gelang es sich punktuell zu verstärken, wobei mit Deniz Altindas (reaktiviert), Cem Sahin und Krenar Afuzi drei Akteure mit höherklassiger Erfahrung in den Kader rückten. „Der sofortige Wiederaufstieg war von Beginn an das Ziel, was uns damals allerdings kaum jemand zugetraut hatte“, so VW-Trainer Türkkan. Doch verlief der Start in die neue Spielzeit trotz Siegen zum Auftakt noch etwas holprig. Nach einem 1:1 beim SC Hamm 02 (Rückspiel 6:1) wurde das erste Aufeinandertreffen mit der zu den Favoriten zählenden Truppe der SV Billstedt-Horn auf eigenem Platz mit 1:3 verloren. In Folge kam die Truppe um Kapitän Ogulcan Okumus, der als einziger in keiner Partie fehlte, aber immer besser in Fahrt, gewann Match auf Match und verdrängte Billstedt-Horn kurz vor Ende der Hinserie vom Platz an der Sonne. Nach der Winterpause, in der mit Abwehrspieler Necati Kayahan noch ein starker Kicker vom Verbandsligisten Sereetzer SV zum Team stieß, setzten die Billstedter ihre Siegserie fort, wobei man mit dem DSC Hanseat eine besonders harte Nuss zu knacken hatte (4:3). „Ein wirkliche starke Mannschaft, die uns alles abverlangt hat“, erinnert sich Trainer Türkkhan. Den vorentscheidenden Sieg um die Meisterschaft erkämpfte VW am 21. Spieltag gegen Verfolger Billstedt-Horn, den man in einem Duell auf Augenhöhe durch einen von Emre Dugan in der 89.Minute verwandelten Handelfmeter schließlich mit 3:2 bezwingen konnte. Einziger Wermutstropfen in der abgelaufenen Saison war die Rückrundenpartie gegen den Störtebeker SV, die der Schiedsrichter nach einer Tätlichkeit von Torhüter Tufan Tintin, der dafür vom Sportgericht für sechs Monate aus dem Verkehr gezogen wurde, bei eigener 2:0-Führung abbrach und die mit 3:0 für den Gegner gewertet wurde. Der unnötige Punktverlust konnte letztlich aber nichts daran ändern, dass die Billstedter, die in Kaan Sörgüt (26) und Mustafa Koc (20) ihre erfolgreichsten Torschützen besaßen, am Ende mit sieben Punkten Vorsprung überlegen Meister wurden.

Großer Zusammenhalt

„Das Erfolgsgeheimnis meiner Mannschaft liegt in ihrem extrem großen Zusammenerhalt und der sehr guten taktischen Ausbildung,“ so Ayhan Türkkhan, der mit dem 18-jährigen Mittelfeldspieler Ahmed Bozkurt einem seiner Kicker einen besonders großen Leistungssprung attestiert: „Der Junge hat wirklich ein Riesenpotenzial.“ Mit Ausnahme von Kenar Afuzi wird die Mannschaft zusammen bleiben. Bisher feststehende Neuzugänge sind Volkan Karagöz (vom Barsbütteler SV) und Murat Cirit (ASV Hamburg). „Ich denke wir, dürften stark genug für einen einstelligen Tabellenplatz sein“, ist Trainer Türkkan zuversichtlich.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige