Hamburg: Zu viele individuelle Fehler

Anzeige
Billstedts Khaibar Ibrahimi (r.) versucht sich gegen Philipp Fricke durchzusetzen Fotos: Thomas Hoyer
 
Billstedts Trainer Patric Hoffmann versucht sein Team anzutreiben

Enttäuschende 0:3-Niederlage des SV Billstedt-Horn gegen Aufsteiger Concordia II

Von Thomas Hoyer
Hamburg. Ein guter Saisonstart sieht anders aus. Nach vier Spieltagen haben die eigentlich zu den Favoriten der Staffel 4 zählenden Kicker des Kreisligisten SV Billstedt-Horn gerade einmal magere vier Pünktchen auf ihrem Konto. Am vergangenen Wochenende gab es auf eigenem Platz eine enttäuschende 0:3-Niederlage gegen Spitzenreiter und Aufsteiger Concordia II.
Dabei hatten die Billstedter wirklich gut begonnen. Das Team gab mächtig Gas und schnürte den Gegner in dessen Hälfte ein. Obwohl es im Strafraum der Gäste mehrfach lichterloh brannte, blieben echte Hochkaräter gegen die beste Abwehr der Staffel Mangelware. Nur zweimal hatten die Platzherren das 1:0 auf dem Fuß. In der 17.Minute bewies Mikel Ehmke wenig Übersicht, als er anstatt abzuspielen den Torwart anschoss. Wenig später war es Khaibar Ibrahimi, der das Leder auf der rechten Seite freistehend acht Meter vor dem Tor bekam, dann aber einen Haken zu viel schlug. Nach 25 Minuten konnten sich die Jenfelder etwas von dem Druck befreien. Zwei Minuten vor dem Pausenpfiff führte ein Katastrophenpass von Marco Pflug in der eigenen Hälfte zu einem Konter, den Concordias Ibrahim Gyaase mit einem schönen Lupfer über Keeper Mario Schirmer zum 1:0 abschloss.

„In der ersten halben Stunde lief es bis zur Strafraumgrenze sehr gut, doch dann haben meine Spieler oft nicht die richtige Entscheidung getroffen. Der letzte Pass fehlte.“ Trainer Patric Hoffmann

Als den Gästen zwei Minuten nach Wiederanpfiff der zweite Treffer gelang - Torschütze Frank Henninger ließ gleich mehrere Abwehrspieler schlecht aussehen -, war bei dem Team von Trainer Patric Hoffmann etwas die Luft raus. Da nutzte es auch nichts, dass der Coach, der auf seinen erkrankten Kapitän Felix Ohlrich verzichten musste, zunächst Tom Babinowski gegen Jannik Bordiehn auswechselte (55.), zehn Minuten später Jan-Hendrik Schröder auf den für den verletzten Armin Pasalic auf den Platz schickte und seine Abwehr auf Dreierkette umstellte. Mit ihrem Zwei-Tore-Vorsprung im Rücken, ließ Concordia kaum noch etwas anbrennen.
Die Billstedter kamen zwar zu einigen Erfolg versprechenden Kontern, doch letztlich wurden diese aber nicht gut ausgespielt. Nur einmal lag den Platzherren der Torjubel auf den Lippen, doch landete ein Schuss von Ehmke nur auf dem Außennetz. Als dem Gegner in der 77. Minute abermals durch +Henninger das 3:0 gelang, war die Partie gelaufen. „In der ersten halben Stunde lief es bis zur Strafraumgrenze sehr gut, doch dann haben meine Spieler oft nicht die richtige Entscheidung getroffen. Der letzte Pass fehlte“, analysierte Trainer Patric Hoffmann. „Alle drei Treffer sind durch individuelle Fehler im Spielaufbau entstanden.“
Mit den bisher gezeigten Leistungen zum Saisonauftakt ist man an der Möllner Landestraße überhaupt nicht zufrieden. Nach einer 1:2-Auftaktniederlage bei Juventude und einer ganz schwachen Vorstellung gegen Haak Bir (1:1) zeigte das Team zumindest in der dritten Partie gegen den SC Hamm 02 großen Kampfgeist, als man eine dreimalige Führung des Gegners wettmachen konnte und in der Nachspielzeit trotz Unterzahl durch ein Kopfballtor von Felix Ohlrich noch mit 5:4 gewann. Dass die Mannschaft weit mehr kann, als sie bisher gezeigt hat, bewies das Team im Pokal, wo man sich Bezirksligist SV Börnsen erst nach Verlängerung im Elfmeterschießen geschlagen geben musste. Nächster Gegner der Billstedter ist auswärts der NCG FC Hamburg.
„Da muss endlich der zweite Saisonsieg her“, fordert Patric Hoffmann. „Jetzt gilt es das Ruder herumzureißen, sonst rückt ein Spitzenplatz in weite Ferne.“
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige