SC Vorwärts Wacker kann gute Rolle spielen

Anzeige
Mit diesem Aufgebot peilt der SC Vorwärts-Wacker einen Platz im oberen Drittel der Landesliga an. Foto: Thomas Hoyer

Viele Neuerungen nach dem Abstieg des Vereins aus der Oberliga

Billstedt. Nach dem Abstieg aus der Oberliga gab es im neuen Aufgebot des SC Vorwärts-Wacker eine Reihe von Veränderungen. Die Verantwortlichen sind aber sicher, eine Mannschaft präsentieren zu können, die zwar nicht zu den Favoriten in der neuen Klasse zählt, doch eine gute Rolle spielen kann.
Die Billstedter müssen einige schmerzhafte Abgänge beklagen, wobei mit Keeper Bernd Kruschewski, Yannic Reichenbach, Alexander Bogunovic, Piotr Iwosa gleich vier Stammspieler der letzten Serie zu TuS Dassendorf wechselten, der als Topfavorit der Hansa-Staffel gilt. „Besonders Innenverteidiger Bogunovic, der zwar in der letzten Rückserie aufgrund einer Verletzung schon wiederholt durch Lukas Häder und Christian Bollweg ersetzt werden musste, wird uns sehr fehlen“, bedauert Manager Andreas Heeschen. Im neuen Kader stehen mit Pietkun, Zwiewka, Nasimi, Meier und Acar gleich mehrere ehemalige VW-Akteure. Dabei gilt der zurzeit an einer Knöchelverletzung laborierende Acar, der laut Heeschen fußballerisch alles mitbringt und bei Hamm United an Erfahrung gewonnen haben dürfte, nach dem Abgang von Piotr Iwosa als Hoffnungsträger. Zu ihnen zählt sicher auch Philipp Kiesewetter, der in den Testspielen bereits viermal traf, dabei allerdings auch klare Chancen vergab. Zu den Lichtblicken zählt Tim Edsperger, der als Außenverteidiger bislang einen sehr guten Eindruck machte. In einer Vorbereitung, mit der die Verantwortlichen alles andere als zufrieden sind. So konnte man aufgrund eines von Urlaubern, Verletzungen und nicht eingehaltener Wechselzusagen noch unvollständigen Aufgebots gegen den Bezirksligisten Harburger TB (1:4) nur elf Spieler aufbieten, darunter zwei Torhüter. Eine weitere Niederlage gab es gegen den Lokalrivalen MSV Hamburg (1:3). Bei glatten Siegen gegen TSV Trittau (5:2) und Börnsen (3:0) zeigte die Mannschaft von Trainer Wolfgang „Karotte“ Krause erstmals, welches Potential in ihr steckt.
Erster Punktspielgegner von Kapitän Dennis Kreutzer und seinen Mitstreitern ist an diesem Sonntag (5.8.) auswärts TuS Finkenwerder. Es folgen Lohbrügge (h), Concordia (a) und Süderelbe (h). „Das wird sehr spannend, da wir nicht wissen, wo unsere neu formierte Mannschaft steht“, erklärt Andreas Heeschen. „Finkenwerder mit der Euphorie des Aufsteigers, Süderelbe als Geheimtipp sowie Lohbrügge und Concordia, die ebenfalls stark einzuschätzen sind - das ist schon eine echte Herausforderung.“
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige