Greetsiel - eine Bildergeschichte

Anzeige
Der Hafen von Greetsiel
Greetsiel - eine Bildergeschichte
Von Elke Backert

Das Fischerdorf Greetsiel an der niedersächsischen Nordsee scheint bei Jung und Alt beliebt. Ist es der über 600 Jahre alte Fischerhafen mit den 25 Krabbenkuttern, die größte Kutterflotte Ostfrieslands, der die vielen Urlauber und Ausflügler anzieht. Ist es der gesamte Puppenstubenort mit seinen historischen Giebelhäusern aus dem 17. Jahrhundert und den berühmten Greetsieler Zwillingsmühlen und malerischen Gassen. Ist es die Schleuse Leysiel, die den Fischerhafen und den Yachthafen von der offenen Nordsee seit 1991 trennt. Bis zu acht Kutter können hier gleichzeitig durchgeschleust werden. Damit ist der Greetsieler Hafen Tide unabhängig, Ebbe und Flut „bleiben draußen“. Wie hoch die Flut oft gestanden hat, zeigt die Flutsäule an. Das alte Sieltor ist über 200 Jahre alt und ein beliebter Treffpunkt für Gäste. Für Mitbringsel ist die Auswahl riesig - von Schafen über Gänse, Leuchttürme, Windspiele aller Art, von kitschig bis kunstvoll.
Wohl alles zusammen macht den Reiz des überschaubaren Ortes aus. Die Bilder beweisen es.

Fotos Elke Backert
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige