Die Sprache der Straße

Anzeige
Haldesdorfer Straße: Hier hat sich jemand mitten auf dem Asphalt mit einer Grußbotschaft verewigt. Foto: Sobersko
Unter „Straßenjargon” versteht man häufig etwas Negatives. In diesem Fall allerdings ist damit etwas anderes, ja sogar recht positives gemeint. In der Haldesdorfer Straße, kurz vor der Bramfelder Chaussee, hat jemand alle Angebote der modernen Kommunikation via Telefon, Handy, email oder Internet ausgeschlagen und sich auf das wesentliche besonnen. Plakativ, aussagekräftig und freundlich. Mitten auf der Fahrbahn prangt der Satz „Alles Gute“, nebst Herz. Dem Empfänger dieser Nachricht wird es den Tag verschönt haben, hebt sich diese Art der Nachrichtenübermittlung doch deutlich ab von der Flut an kleinen „Messages“, die uns täglich überschwemmen. Doch Obacht. Diese kleine, nette Geste darf leider nicht Schule machen. Denn sonst kämen wir beim Autofahren gar nicht mehr aus dem Lesen dieser Schriftzüge auf dem Asphalt heraus. Und außerdem wären dann nicht nur die Botschaften überdimensional zu sehen, sondern leider auch - mögliche Rechtsschreibfehler. (ts)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige