Eine letzte Bramfelder Institution schliesst die Pforten

Anzeige
Hamburg: Mudra | Es ist schon Ewigkeiten her, als ich auf St. Pauli gelebt hatte. Mein Onkel arbeitete damals bei dem Pferdeschlachter Kurau in der Lincolnstrasse und ich konnte die Arbeitsabläufe miterleben.
Dieser Pferdeschlachter hatte auch eine Filiale in Bramfeld. Diese befand sich damals Ecke Bramfelder Chaussee /Berner Chaussee neben einem Kohlenhändler. Viele ältere Bramfelder Bürger kannten das Geschäft, denn es lief sehr gut und wir brachten zwei Mal die Woche frisches Fleisch und geräucherte Würstchen.
Sie kamen in einem Kessel, wurden „heiss“ gemacht und liefen als „Heisse“ für 20 Pfennige über den Ladentisch.
Als an der Ecke Bramfelder Chaussee /Berner Chaussee neu gebaut werden sollte, zog die Schlachterei in die Bramfelder Chaussee /Seekamp in einen Flachbau. Hier hielt sich der Peerschlachter Kurau noch eine geraume Zeit und der Inhaber wechselte.
Seit gut 5 Jahren läuft die Schlachterei nun unter den Inhaber und Namen MUDRA. Er verkauft erstklassige Ware und auch noch diverses Fleisch als Tieffutter. Für meine Dalmatinerin kaufte ich oft Pferdefleisch, bis ich mitbekam, dass er auch noch Känguru, Ziege, Mufflon, Strauss, Lamm und anderes dunkles Fleisch anbot.
Meinem Hund bekam es sehr gut, denn sie hat diverse Allergien und darf nicht alles fressen. Ich war froh, dass es Herrn Mudra mit seinem vielfältigen Angebot gab. Als ich Donnerstag sein Angebot bestehend aus 10 grossen Pferdewürstchen für 14 € kaufte, hörte ich, dass er zum 30.06.2017 sein Geschäft schliessen muss, da die Flachdachhäuser abgerissen werden sollen.
Da geht wieder eine Bramfelder Institution kaputt und es gibt weit und breit keinen Fleischer, der so eine gute Qualität an Pferdefleischprodukte verkauft.
Wir werden ihn alle vermissen.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige