Great Balls of Fire

Anzeige
Auf Sylt geht´s immer gleich zur Sache: Ex-Poltiker Heiner Weber (Tim Grobe) und Freundin Candy (Ella Endlich). Foto: Bo Lahola (Foto: Bo Lahola)

„Sylt - ein Irrtum Gottes“ an den Kammerspielen

Rotherbaum. „Komm und schaukle meine Eier“, singt Tim Grobe als gescheiterter Politiker, der auf der Insel Sylt einen Freistaat ausrufen will, zur Melodie von „Great Balls of Fire“. Das Niveau von Dietmar Loefflers neustem Liederabend „Sylt - ein Irrtum Gottes?“ in den Hamburger Kammerspielen liegt weiter unter dem, was hier gewöhnlich gespielt wird. Aber das liegt wohl am Sommer und womöglich an Sylter Verhältnissen, die hier als stark hormongesteuert ausgebreitet werden. Petra Reiber, die Bürgermeisterin der Insel, hat zumindest ihr bekannte Menschen hinter jeder der Personen des Liederabends ausmachen können. Als da wären: Katja Friese, die Wirtin der Wonderbar, die Sylt nach einem Meteoriteneinschlag vor dem Untergang bewahren willl, Heiner Weber, Ex-Politiker, der die zündende Idee hat, Sylt als Freistaat von Rest-Deutschand abzukoppeln, Polizist Jan Torf, der die Welt, insbesondere aber die Schweinswale retten will, der schwule Barkeeper Sven Müller, immer auf der Suche nach dem nächsten Sex, Musiker Paolo und Reporterin Ina Briese von der Zeitung mit der stärksten Auflage, ohne Rücksicht auf irgendwen auf der Suche nach einer Sensationsstory. Rund um den Versuch, Sylt in eine Steueroase á la Monaco oder Liechtenstein umzuwandeln, singen und spielen die sechs Schauspieler entlang einer dünnen Story mit teilweise starken musikalischen Auftritten auf der Grundlage von bekannten Hit-, Musical- und Opernmelodien.
Insbesondere Carolin Fortenbacher als kämpferische Wonderbarwirtin und Tim Grobe, Gast vom Deutschen Schauspielhaus, begeistern mit stimmlicher Kraft und Präzision. (ch)
Bis 12. August, 20 Uhr, Hamburger Kammerspiele, Hartungstraße 9-11, 23-44 Euro, Telefon 0800-4133440.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige