Männerwirtschaft in Eppendorf geht in dritte Runde

Anzeige
WG-Alltag bei Alma Hoppe: Petersen füttert süffisant, Loenicker hat wieder mal Wehwehchen Foto: Alma Hoppes Lustspielhaus

Das Kabarett-Duo Alma Hoppe Jan-Peter Petersen und Nils Loenicker startet neues Programm

Eppendorf Männerwirtschaft, dritter Teil: das Kabarett-Duo Alma Hoppe, Jan-Peter Petersen und Nils Loenicker, hat sein neues Programm „Frontalschaden“ mit Satire auf aktuelle Ereignisse wieder autobiografisch verpackt. Die Rahmenhandlung spielt in der gemeinsamen WG, in der Petersen den Chaoten-Freak und Loenicker den peniblen Saubermann gibt. Loenicker sieht sich genötigt, ständig aufräumen zu müssen. Für Petersen ist er nur der „voll automatische Wischmop“. Doch schnell geht es politisch und gesellschafttlich in die Vollen. Loenicker hat eine Partei für „Zweifler und Verzweifelte“ gegründet: die Nils-Partei, in der er sich, Nils eben, als großer Retter aufspielt. Geflüchte, Fremdenfeindlichkeit und die Folgen sind auch bei Alma Hoppe die großen Themen. Jan-Peter Petersen weiß, warum die Abgeordneten der AfD, die „Parlament-Arier“, sich für Gedankenfeiheit stark machen. „Freiheit von Gedanken“ ist gemeint. Er führt uns außerdem eine obermisstrauische Bürgerwehr vor und lädt zum Nachbarschaftsessen für Geflüchtete in die WG ein - zum Entsetzen von Saubermann Nils, der fluchtartig die Wohnung verlässt. Zu dem Essen erscheint nur ein Türke mit Köfte. Diesen mimt Loenicker unnachahmlich wie auch eine neue Figur in seinem Repertoire: Marlene Jaschke, die Dame mit dem roten Potthut. Mit beißendem Witz laufen Petersen und Loenicker in ihrer Männer WG zu großer Form auf. (ch)

Weitere Infos: Alma Hoppes Lustspielhaus
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige