Musik machen in der Gruppe

Anzeige
Symbolfoto: thinkstock

Wie viel Spaß das macht, können Kinder demnächst in Winterhude testen

Hamburg Schon bald können Kinder im Haus der Jugend in Winterhude testen, wie viel Spaß es ihnen macht, regelmäßig ein Instrument zu spielen. Hinter dieser neuen Aktion am 17. Mai steckt eine musikbegeisterte Frau: Susanne Jahn (53). 1998 hat die Musikpädagogin die Bildungseinrichtung Musikspielplatz e.V. in Thedinghausen (Landkreis Verden) ins Leben gerufen, die jetzt auch in Hamburg etabliert werden soll.
Der innovativen Bildungseinrichtung liegt die Musikerziehung junger Menschen am Herzen. Susanne Jahn: „An den Schulen gibt es heute kaum noch Musiklehrer, die dabei helfen können.“ Wie schnell man Kinder für ein Instrument begeistern kann, zeigte ihre erste Veranstaltung in der eigenen Wohnung. Kinder durften mit Steeldrums herumexperiementieren, jenen exotischen Instrumenten der Karibik. „Und das war für die Lütten ein Riesenspaß. Sie konnten nicht genug davon bekommen.“
Seit der Gründung des Musikspielplatz e.V. sind jetzt schon 16 erfolgreiche Jahre vergangen. In diversen Städten lernen die Kinder heute in Kleingruppen von zwei bis neun Personen ein Instrument zu spielen, das ihnen gefällt. Sie trauen dabei nur ihren Ohren, spielen nicht nach Noten. Unterstützt werden sie dabei von Absolventen der Musikhochschule oder von Quereinsteigern, die mit Begeisterung ein Instrument spielen.
„Wenn Kinder ein Instrument spielen, vergessen sie ihr Handy und kommunizieren in der Gruppe. Das ist für viele eine ganz neue Erfahrung“, so Klaus Morin (56), der zusammen mit Eike Jahn (27), Musikerzieher in Hamburg, den Musikspielplatz e.V. seit Anfang diesen Jahres in der Hansestadt gegründet hat. „Spaß, Flexibilität und Kreativität sollen bei den jungen Menschen im Vordergrund stehen“, so Klaus Morin, der sein Amt ehrenamtlich ausübt, hauptberuflich Unternehmensberater. Zunächst haben die Initiatoren nur ein Büro in Eppendorf, von dem aus sie die Initiative Musikevent e.V. versuchen, in Hamburg zu etablieren.
Ziel der Macher vom Musikspielplatz.v. in Hamburg ist es, im Haus der Jugend am Lattenkamp in Winterhude in Kursen Kinder mit Musikinstrumenten vertraut zu machen. „Musik fördert die Konzentration, Fantasie und Motorik. Gleichzeitig wird die soziale Kompetenz gestärkt“, so Eike Jahn. Ferner soll im Sommer ein Ferienproramm ins Leben gerufen werden, bei dem Jugendliche gegen eine Gebühr von 2 Euro sich jeweils zwei Stunden mit der Gitarre, Geige, Flöte oder dem Schlagzeug vertraut machen. Musikspielplatz-Gründerin Susanne Jahn kann stolz von sich behaupten, dass aufgrund ihrer Initiative der Verein schon diverse Preise bekommen hat. Besonders gefreut hat sie sich über die Nominierung zum familienfreundlichsten Unternehmen Deutschlands im Wettbewerb des Bundesfamilienministeriums (2012). Mit der Gründung des Musikspielplatz e.V. in Hamburg erhielt der Verein, wie auch die anderen Niederlassungen, das Familiensiegel. Es zeichnet Institutionen aus, die sich vorgenommen haben, zum Beispiel Kindern aus den unterschiedlichsten Familien die Begeisterung für Musik näher zu bringen. „Eine wichtige Aufgabe ist die Förderung von Kindern aus sozialen Brennpunkten. Für sie ist das Spielen auf einem Instrument eine ganz neue Erfahrung, die für ihr ganzes Leben wichtig ist.“
Damit die Einrichtung Musikplatz e.V., die durch den europäischen Sozialfond gefördert wird, auch in Hamburg auf große Resonanz stößt, laden die Initiatoren erstmalig am 17. Mai von 14 bis 16 Uhr zur Veranstaltung „Mit-Mach-Musik für Kinder“ in das Haus der Jugend am Lattenkamp (Bebelallee 22) ein. Vor Ort sind zirka 20 verschiedene Instrumente aufgebaut, die Kinder von sechs bis elf Jahren unter Anleitung von Musik-Profis ausprobieren können. (eg)

Hamburg@musikspielplatz.org, Tel.: 878 76 535
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige