Neue „Harmonists“ in Hamburg

Anzeige
Ein neues Comedian-Harmonists-Ensemble eröffnet die Spielzeit 2014/15 in der Komödie Foto: Michael Petersohn/wb

Spielzeit 2014/15: Frank Wittenbrink inszeniert in der Komödie

Hamburg Ein „ausgeglichenes Ergebnis“ erzielte die Komödie Winterhuder Fährhaus in der Spielzeit 2012/13, wie Intendant Michael Lang kürzlich mitteilte. Plus minus Null, das ist im Zeitalter des kurzfristigen Theaterbesuchs bei sinkenden Abonnenntenzahlen, für ein nichtsubventioniertes Theater wohl das Optimum. Insgesamt sahen 176.299 Besucher die 578 Vorstellungen. So viele kamen noch nie. Großen Anteil daran hatte der Publikumsrenner „Frau Müller muss weg“ (97 Prozent Auslastung).
Die neue Spielzeit 2014/15 bietet wieder ein vielseitiges Komödienprogramm. Es startet mit einer „Comedian-Harmonists-Geschichte von heute“, einer Uraufführung von Franz Wittenbrink, dem Meister der Schauspielhaus-Liederabende („Sekretärinnen“), und Anne X. Weber:„Café Schöne Aussicht“. Drei Brüder wirtschaften ein Berliner Café so weit runter, bis es droht ein „Coffeeshop im gehobenen Preissegment“ zu werden. Mit Gesang wollen die drei ihr Café vor der Gentrifizierung retten (ab 19. September).
Am 14. November folgt eine weitere Uraufführung. „Mittendrin“, eine Komödie von Regisseur Folke Braband, der auch Regie führt, um eine Frau, knapp jenseits der 40, in der Midlifecrisis: Ehe läuft nicht mehr, Tochter pubertiert unerfreulich, Chef wird aufdringlich. Mit Adisat Semenitsch, Maike Bollow, Manon Straché, Andreas Schmidt in Hauptrollen.
Um einen brisanten Abend zu viert geht´s in Eric Assous´ Komödie „Paarungen“ mit den TV-Stars Katja Weitzenböck und Peter Prager sowie Mathias Herrmann und Theresa Scholze (ab 23. Januar 2015).
Danach haben Nora von Collande und Herbert Herrmann wieder einen großen Auftritt: als ein Paar, das seit 25 Jahren verheiratet ist in „Anderthalb Stunden zu spät“ von Gérald Sibleyras und Jean Dell (ab 20. März 2015).
Staraufgebot auch in René Heinersdorffs Lachkur „Der Kurschattenmann“ über einen Casanova im Kurhotel, der vier Frauen den Kopf verdreht. Es spielen Jochen Busse, Simone Rethel, Christine Schild, Ingrid Steeger und Christiane Rücker (ab 22. Mai 2015). Die Saison beschließt eine deutsche Erstaufführung: „Die Studentin und Monsieur Henri“ von Yvan Calbérac (ab 17. Juli).
Im Theater Kontraste werden zwei neue Produktionen Premiere haben. Aber auf „Frau Müller muss weg“ braucht niemand zu verzichten. Wiederaufnahme des Erfolgstücks ist am 6. Dezember. (ch/wb)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige