100 Jahre Mattäuskirche

Anzeige
Zufriedenes Duo: Pastor Schröder-Micheel mit Diplom Industrie-Designer Bruno Winter, der die Generalüberholung der Matthäuskirche geplant und gestaltet hat. Foto: ab

Buntes Programm zum runden Geburtstag

Winterhude. Sein Blick wandert von der Kanzel über die Kuppel hinüber zum Altar. „Ich bin mit dem Resultat mehr als zufrieden“, sagt Pastor Schöder-Micheel. Nur noch ein Hauch von frischer Farbe, als flüchtiger Überbleibsel der monatelangen Baustellenatmosphäre, hängt noch in der Luft der evangelischen Matthäuskirche an der Gottschedstraße in Winterhude. Staub, Gerüste, Handwerker und Werkzeuge haben das 1912 erbaute Kirchengebäude inzwischen wieder verlassen. Im Zuge der umfassenden Renovierungsarbeiten wurde unter anderem die Heizung erneuert, die Fenster fachmännisch gesäubert, eine neue Ton- und Lichtanlage installiert, die Kirchendecke vollständig gedämmt, die Wände in einem hellen Beige-Ton gestrichen und der Boden im Altarbereich erneuert. Darüber hinaus wurden die ehemaligen Stolperfallen, die Bodenpodeste vor den Bankreihen, abgesenkt. Die hölzernen Sitzbänke, die nun mit einer Heizung und roten Auflagen aus Filz ausgestattet sind, blieben im Original erhalten. Eine Auflage des Denkmalschutzamts – genauso wie der Erhalt des ursprünglichen Terazzo-Bodens und der Kanzel. „Wir hätten gerne neue Sitzbänke mit einer niedrigeren Höhe der Rückenlehne eingebaut, aber es gibt nun mal Auflagen. Dennoch hat die Kirche mit der Renovierung sichtlich einen Schritt in Richtung Moderne gemacht“, so Pastor Schröder-Micheel, der seit über 20 Jahren in der Kirchengemeinde Winterhude-Uhlenhorst tätig ist. Von Seiten der Gemeindemitglieder gäbe es bislang gute Resonanz. Vor allem, dass sich der Innenraum der Kirche durch den hellen Anstrich und das neue Lichtkonzept viel heller und somit freundlicher zeige, wird positiv bewertet. Dank der guten Planung konnten die Arbeiten vier Wochen früher als geplant und rechtzeitig zur 100-Jahresfeier der Matthäuskirche Anfang Juni (siehe Infokasten) beendet werden. „Die Renovierung lief reibungslos und zügig ab. Auch der Holzwurm, der während der Arbeiten in einem Dachbalken entdeckt und durch den Austausch des rund fünf Meter langen Stücks vertrieben wurde, konnte dem Zeitplan keinen Strich durch die Rechnung machen“, freut sich Pastor Schröder-Micheel. Einziger Wermutstropfen: Das Taufbecken aus Bronzeguss wurde während der Renovierung entwendet. „Das ist natürlich ärgerlich, aber nun mal nicht zu ändern. Wir behelfen uns zurzeit mit einem Keramikbecken. Sobald der Gemeinde finanzielle Mittel zur Verfügung stehen, wird es durch ein neues Becken ersetzt“, sagt er. Die Renovierungsarbeiten werden über Rücklagen und Spendengelder finanziert. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 500.000 Euro. Bislang konnten aus 300.00 Euro Rücklagen und Spenden in Höhe von 25.000 Euro ein Großteil der Kosten gedeckt werden. Die Gemeinde freut sich auch weiterhin über jegliche finanzielle Unterstützung (Konto 1242 124 061, BLZ 200 505 50, Haspa, Stichwort: Matthäuskirche). (ab)

100 Jahre Matthäuskirche. Das Programm zur Feier:
3. Juni, 11 Uhr: Festgottesdienst mit Bischöfin Kirsten Fehrs
3. Juni, 18 Uhr: Konzert Posaunenchor „Halleluja“
5. Juni, 10.30 Uhr: Kinder-Geburtstag: Matthäus wird 100
6. Juni, 19 Uhr: Gemeindeversammlung XL mit Gospelchor
7. Juni, 20 Uhr: 100 Jahre Matthäuskirche – Baugeschichte. Juni, 16 Uhr: „Ein Traum in Glas“, eine Entdeckungsreise zu den Fenstern mit Dr. Feldmann
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige