Anonym oder doch lieber persönlich?

Anzeige
Didem Koyunco (23), Winterhude: Ich kenne alle meine Nachbarn persönlich. Genauer gesagt, wirklich alle, die in meiner Straße wohnen. Besonders praktisch ist das vor allem wenn zu Hause mal was fehlt, eben ganz klassisch die Packung Mehl oder ein paar Eier Foto: wb

Wochenblatt-Umfrage der Woche: Wie wichtig ist Hamburgern der Kontakt zu Nachbarn?

Hamburg Egal ob es um die vergessene Packung Zucker, das Blumengießen im Urlaub oder den Gang zur Notapotheke im Krankheitsfall geht, wer mit seinen Nachbarn gut auskommt, dem wird in der Regel gern geholfen. Zu wissen, wer direkt nebenan lebt und arbeitet, beruhigt zudem. Schließlich teilen sich viele Hausgemeinschaften nicht nur die Mülltonnen vor der Haustür, sondern auch den Waschkeller und das Treppenhaus. Allerdings: Laut einer deutschlandweiten Umfrage, bei der das Marktforschungsunternehmen YouGov im Auftrag des Nachbarschaftsnetzwerks Nextdoor insgesamt 1637 Teilnehmer befragt hat, kennt fast jeder sechste Hamburger, nämlich 15 Prozent, höchstens einen einzigen direkten Nachbarn. 45 Prozent gaben an, weniger als fünf Nachbarn zu kennen. Und: Mit der Anonymität kommt das Misstrauen. So hätten 39 Prozent der Hamburger keinen einzigen Nachbarn, dem sie ihren Wohnungsschlüssel anvertrauen würden. Dies sei deutschlandweit der höchste Wert. Wir wollten von den Hamburgern wissen: Wie wichtig ist der Kontakt zu Nachbarn? (phi)

Umfrage der Woche: Diskutieren Sie mit auf www.facebook.com/hamburgerwochenblatt

Lesen Sie auch: Lust oder Frust in Hamburg? Gibt es zu viele Großveranstaltungen in der Stadt?
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige