Engagiert für junge Familien

Anzeige
Dr. Dagmar Brandi praktiziert am Klosterstern, ehrenamtlich engagiert sich sie sich in ganz Hamburg Foto: Haas

Fünf Jahre „Von Anfang an“: Kinderärztin Dr. Dagmar Brandi unterstützt Mütter in der Startphase

Harvestehude Sie könnte sich zurücklehnen und zur Ruhe setzen, doch dafür hat sie zu viel zu tun. Dr. Dagmar Brandi (67) ist ehrenamtlich engagierte Kinder- und Jugendärztin mit dem Schwerpunkt Entwicklungsdiagnostik. Zudem praktiziert sie auch als Psychotherapeutin für Kinder und Erwachsene. Seit Beginn ihrer Laufbahn hat sie eine Menge Kinder gesehen und konnte ihre Entwicklung beobachten. Schon als junger Klinikärztin fielen ihr die Schreibabys auf, von dünnhäutig-entnervten Eltern in die Notambulanz gebracht. Dabei waren sie – medizinisch gesehen – organisch gesund. Auf ihr Mitbestreben wurde eine Schreibaby-Ambulanzen eingerichtet.

Zu wenig Zeit


Das aktuelle Hauptproblem: Nach der Entbindung werde den Frauen viel zu wenig Zeit im Krankenhaus gegönnt. „Das Wochenbett ist oft schon nach einem Tag zuende“, bedauert Dr. Brandi. So bleibe viel zu wenig Zeit, den jungen Müttern das Notwendigste für den Umgang mit ihrem Baby mitzugeben. Das erschwert ihren Start zu Hause. Mit Folgeproblemen wurde die Kinderärztin oft genug konfrontiert und sie erkannte, dass auch Mütter oft dringend Beistand brauchen. „Bei 65 Prozent der Fälle geht zwar alles gut. Für rund 35 Prozent wäre es aber wünschenswert, dass sie möglichst bald eine Beratung aufsuchen“, weiß Dr. Brandi aus langer Erfahrung. Denn seelische Vernachlässigung sei lange nicht sichtbar. Und spätere Fehlentwicklungen lassen sich um so schwerer korrigieren. „Dazu kommt die lange Zeit ohne Freude.“ Vordringlich wolle sie Müttern helfen, ihr Kind besser zu verstehen, sagt Dagmar Brandi. Wenn Eltern die Bedürfnisse ihres Babys verstehen lernen, können sie folgerichtig reagieren und es in seiner Entwicklung fördern – zur Freude der ganzen Familie.

„Von Anfang an“


Weil sie den goßen Beratungsbedarf kennt, entsteht auf ihr Betreiben 2004 die Initiative „Von Anfang an“. Mit Unterstützung von Hamburger Stiftungen kann sich die Initiative seit 2010 als Verein aufstellen, der möglichst frühzeitig Hilfe und Beratung anbietet: „bevor aus kleinen Problemen große werden.“ Kürzlich feierte der Verein das fünfjährige Bestehen – im Kreis dankbarer Eltern mit Kleinkindern, die oft schon von wenigen Beratungen und kleinen Hilfen profitieren. Vereinsziel: „Junge Eltern stark machen.“ In der Dorotheenstraße 103 hat der Verein seine Anlaufstelle. Gruppentreffen finden dort montags von 14 bis 15.30 Uhr statt. Ebenso bietet der Verein Beratungsgespräche an weiteren Standorten in Hamburg an. Dagmar Brandi engagiert sich unterdessen weiter: Aktuell baut sie mit ihrer Kollegin Dr. Ingrid Marinesse ehrenamtlich eine interkulturelle Beratung für Mütter in der Elternschule Langenhorn auf. Dafür frischt sie ihre Sprachkenntnisse etwas auf. Denn die afrikanischen Migrantinnen mit Kind erreicht sie noch besser auf Englisch und Französisch. (wh)

Weitere Infos auf:www.vonanfang.eu
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige