Fahrrad-Schrott am Wegesrand

Anzeige
Kaum noch zu sehen im Straßenbegleitgrün: ein vor längerer Zeit abgetelltes Fahrrad in er Kegelhofstraße.Foto: Hanke
Sie haben keine Sattel oder Räder mehr, sind teilweise oder ganz verrostet. Die Reifen sind platt. Einige sind unter dem wuchernden Straßenbegleitgrün fast nicht mehr zu sehen. Die Rede ist von Fahrrädern, die von ihren Besitzern schon vor längerer Zeit abgestellt wurden. In der Kegelhofstraße stehen sie in Massen. Ein Anwohner, der hier schon seit 1980 wohnt, kennt die meisten schon lange.
„Die stehen hier teilweise schon seit Jahren. Wieso kümmert sich niemand drum?“, fragt er sich schon seit geraumer Zeit. Auf Anfrage beim Bezirksamt Hamburg-Nord erfuhr er zum ersten Mal vom Bezirklichen Ordnungsdienst (BOD), der auffällige Fahrräder markieren soll.
„Die Herren habe ich hier noch nie gesehen“, erzählt er. Das ist auch nicht weiter verwunderlich, denn im Bezirk Hamburg-Nord patroullieren nicht einmal zehn BOD-Mitarbeiter, die oft als Doppelstreife und in verschiedenen Schichten unterwegs sind.
Daher kann es vorkommen, dass einige Straßen des Bezirks äußerst selten Besuch vom BOD erhalten, so Peter Hansen, der Sprecher des Bezirksamtes Hamburg-Nord. Verrottete Fahrräder sollen markiert werden. Dann werden die Halter angeschrieben. Bis die Räder entsorgt werden, kann daher viel Zeit vergehen, weil eine Antwort der Halter abgewartet werden muss. In der Kegelhofstraße wird man sich wohl noch lange an Schrottfahrräder gewöhnen müssen, auch wenn der BOD der Straße wohl bald ´mal einen Besuch abstatten dürfte. (ch)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige