Hamburg: Brandanschlag auf Streitschlichter-Wagen

Anzeige
Sozialpädagoge Michael Ludwig-Kircher vor dem abgefackelten Streitschlichterwagen. Die Brandruine wurde inzwischen abtransportiert Foto: Barth

Bugenhagenschule: Wer spendet Streitschlichtern Domizil?

Hamburg. Nach dem Brandanschlag auf den Bauwagen an der Bugenhagenschule Alsterdorf hoffen Sozialpädagoge Michael Ludwig-Kircher und sein Team jetzt auf Hilfe: Vielleicht kann ein Spender den Streitschlichtern, die den Bauwagen genutzt hatten, ein neues Domizil zur Verfügung stellen? Die verkohlten Reste des Wagens wurden inzwischen abtransportiert.
Der blau gestrichene Bauwagen war vergangene Woche nachts in Flammen aufgegangen. Die Feuerwehr konnte den Brand löschen, aber zu retten war da nichts mehr. Die Staatsanwaltschaft geht von Brandstiftung aus, so ein Sprecher. Noch in der Nacht stellte die Polizei drei Jugendliche und ein Kind unter 14 Jahren auf dem Gelände der Evangelischen Stiftung Alsterdorf. Nähere Angaben zu den mutmaßlichen Brandstiftern wollte die Staatsanwaltschaft nicht machen.
„Entsetzen und Fassungslosigkeit“ habe unter Schülern wie Lehrern geherrscht, sagt Michael Ludwig-Kircher: „Wer macht so etwas?“ Der Sozialpädagoge leitet mit Tilmann Seekamp die einjährige Ausbildung der zwölf Sieben- bis Neuntklässler, die als Streitschlichter dazu beitragen, dass der Schulalltag möglichst friedlich und gewaltfrei bleibt. Im Streitschlichterwagen, der seit dem Schuljahr 2011/12 genutzt wurde, fanden in vertraulicher Atmosphäre konfliktlösende Gespräche statt; in den Pausen stand er für alle offen, die ein Problem oder einen Streit mit Mitschülern hatten. „Das Projekt trägt zur besseren Streitkultur in der Schule bei“, so Ludwig-Kircher, der in seiner Freizeit als ehrenamtlicher Jugendrichter (Schöffe) arbeitet.
Der Bauwagen war die Spende eines ostfriesischen Bauunternehmers – also laut Schulleiter Daniel Röhe nicht versichert. Er sei froh, dass die Feuerwehr schlimmere Schäden, etwa an der Schule, verhindern konnte. „Nach Einschätzungen der Polizei können wir uns trotzdem sicher fühlen“, so Röhe.
Die Streitschlichter wandern zunächst ins Schulgebäude aus. Aber eigentlich benötigten sie einen separaten, geschützten Raum, erklärt Michael Ludwig-Kircher. Er und die zwölf engagierten Schüler hoffen darauf, dass sich vielleicht jemand findet, der zum Beispiel einen alten Bauwagen spenden kann. (ba)

Kontakt über das Schulbüro: Tel.: 5077 3328, Email: schulbuero@bugi.de
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige