Hamburg: Die Dauerbaustelle

Anzeige
Zwischen Eppendorfer Landstraße und Beim Andreasbrunnen ist die Straße unbefahrbar

Warum die Siel-Arbeiten in der Haynstraße noch länger dauern

Von Christian Hanke
Hamburg. Dauerbaustelle in der Haynstraße zwischen Eppendorfer Landstraße und Beim Andreasbrunnen: Schon seit März wird das marode Siel aus dem Jahre 1965 erneuert. Schwierige Bodenverhältnisse, fließender Sand, alte Fundamente und andere Leitungen erschwerten die Arbeiten. Doch es kommt noch dicker: Bis November wird die Sielerneuerung noch dauern. Solange bleibt der besagte Abschnitt der Haynstraße komplett gesperrt.

So begannen die Probleme

Die Chronologie des Siel-Debakels: Im Oktober 2013 kam es vor dem Haus Haynstraße 13 zu einer großflächigen Straßenversackung, weil Muffen, die Verbindungsstücke zwischen den Sielrohren, undicht geworden waren, und das Grundwasser dadurch Sand in die Leitung spülte. Deshalb bildeten sich Hohlräume unter der Straßendecke. Zu dieser Zeit musste aus demselben Grund ein benachbartes Stück der Eppendorfer Landstraße bereits weitaus länger als geplant saniert werden. Deshalb musste das Siel in der Haynstraße als Zwischenspeicher dienen und konnte selbst nicht genau untersucht werden.
Nach dem mühsamen Beginn der Sanierungsarbeiten in der Haynstraße traten neue Probleme auf.

Überraschung mit Folgen

Nachdem 70 Meter des neuen Siels gebaut waren, stellte sich heraus, dass dieses teilweise tiefer lag als beim Einbau. Dabei wurde eine darunter liegende Drainage aus dem Jahre 1965 entdeckt, die auf keinem Plan eingezeichnet war. Die Drainage sollte bei den Bauarbeiten vor 60 Jahren das Regenwasser auffangen. Sie hätte nach den Arbeiten verschlossen werden müssen. Das geschah aber nicht. Bei der neusten Sielverlegung wurde die unbekannte Drainage zerstört, wodurch das neue Siel absackte. Außerdem stellte sich heraus, dass durch die Versackungen auch das Regensiel und die Fernwärmeleitung beschädigt wurden.
Nun wartet viel Arbeit auf die Sielbauer. Zunächst muss das alte Mischwassersiel entfernt, dann der beschädigte Teil des neuen Siels ausgebaut und ersetzt werden. Anschließend wird das Regensiel repariert. Die beschädigte Fernwärmeleitung wird erst im nächsten Jahr erneuert. Im nächsten Winter soll sie noch halten. Die Haynstraße wird deshalb in diesem Abschnitt nach Abschluss der Sielarbeiten nur als Provisorium hergestellt. Die Entsorgung der Abwässer ist während der langen Sielarbeiten nicht gefährdet. Die Hausanschlüsse werden an intakte, nahe liegende Siele angeschlossen. Die Trinkwassersversorgung ist ebenfalls nicht in Gefahr. Die Trinkwassertransportleitung blieb als einizige Leitung intakt. Wer Fragen zu der umfangreichen Sanierung hat, dem antworten die Mitarbeiter von Hamburg Wasser vor Ort.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige