Hamburg: Kosten steigen auf 1,2 Millionen Euro

Anzeige
In der Haynstraße werden jetzt Spundwände eingezogenFoto: Hanke
Hamburg
Es ist wieder voller Betrieb in der Baustelle Haynstraße. Bagger fahren hin und her, schwenken mit Spundwänden in der Schaufel um 180 Grad. Hier werden die Siele erneuert - und das schon seit März. Eigentlich sollte alles bereits fertig sein, doch eine unbekannte Drainage unter dem Siel führte zu Verzögerungen (das Wochenblatt berichtete). Nun müssen noch Teile des alten Mischwassersiels aus dem Jahre 1965 und ein Teil schon neu gebautes, aber durch die Drainage beschädigtes Siel abgetragen werden, bevor die neuen Sielrohre verlegt werden können. Der Boden musste für ein Sanierungskonzept neu begutachtet werden. Die Statik wurde neu berechnet. Deshalb werden jetzt acht Meter lange Spundwände eingezogen. In etwa fünf Wochen können die Polymer-Rohre, die schon auf dem Baustellengelände lagern, verlegt werden. Ende November soll dann endlich alles fertig sein. Bis dahin muss die Haynstraße zwischen Beim Andreasbrunnen und Eppendorfer Landstraße gesperrt bleiben. Die gesamte Baumaßnahme, die nach der Entdeckung der Drainage nun nach einem anderen Bauverfahren durchgeführt wird, kostet 1,2 Millionen Euro. Ursprünglich waren 400.000 Euro vorgesehen. (ch)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige