Hamburg: Sich laufend verbessern

Anzeige
Sie kämpften um jede Sekunde, die Turmwegschülerinnen und -schüler, die am Speed4-Wettbewerb teilnahmen Fotos: Hanke

Deutschlands größter Sportwettbewerb an Grundschule Turmweg

Hamburg. Kaum erscheint das grüne Licht laufen sie los, die Erst- und Viertklässler der Grundschule Turmweg, kurven nach sechs Metern um eine Wendemarke und laufen die Strecke als Slalom um rote Hütchen zurück. Speed4 ist angesagt, seit 2012 der größte Sportwettkampf für Grundschülerinnen und -schüler in Deutschland, entwickelt von einem früheren Tennis-Bundesligaspieler und gefördert von drei deutschen Universitäten, um Kindern Spaß an Bewegung zu vermitteln. Denn die Grundschülerinnen und -schüler laufen nicht nur. Sie erhalten dank eines computergesteurten Lichtschrankensystems auch sofort nach ihrem Lauf einen Zettel mit vier Werten, die über die Zeiten beim ersten Antritt bis zur Lichtschranke, für die ersten sechs Meter, bei der Wende und beim Rücklauf informieren. Anhand dieser Werte können die Kinder sehen, ob sie sich bei den nächsten Läufen verbessert haben oder nicht. „Beim zweiten oder dritten Lauf erzielen sie immer bessere Werte, weil sie die Strecke dann kennen“, erzählt Tim Domin, der die Schulen im Bereich Winterhude und Umgebung betreut, die in dieser Woche dran sind. speed4 wird durch Werbepartner finanziert, die sich für die Idee begeistern, Kindern mit Wettkampfanreiz Bewegung zu vermitteln. Am Ende jeder Woche veranstaltet ein Werbepartner ein Finale für alle Kinder der Schulen, die in dieser Woche speed4 absolviert haben. (ch)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige