Hilfe für Demenz-Kranke

Anzeige
St. Markus-Mitarbeiter bei der Parade „Konfetti im Kopf“ im März 2015 Foto: Seniorenzentrum St. Markus/wb

Seniorenzentrum St. Markus zeigt Musterwohnung. Ehrenamtliche gesucht

Hoheluft Die Menschen werden älter und damit steigt ihr Demenz-Risiko: Allein in Hamburg sind rund 28.000 Menschen erkrankt. Wie aber begegnet man Erkrankten? Welcher Umgang kann sie fördern? Und wie sollte eine Wohnung für sie beschaffen sein? Im Seniorenzentrum St. Markus ist am kommenden Wochenende eine mobile Musterwohnung der Diakonie Hamburg zu besichtigen. Sie veranschaulicht, wie eine gut gestaltete Umgebung Menschen mit „Konfetti im Kopf“ helfen kann, ihren Alltag in der eigenen Wohnung besser zu bewältigen. Schon eine gute Beleuchtung und eine ruhige Farbgebung etwa bringen mehr Sicherheit, farbige Kontraste ebenso wie etwa Glastüren im Schrank erleichtern die Orientierung. Die kleine Ausstellung gibt viele beachtenswerte Tipps.

Austausch und Beratung


Für Demenzerkrankte, ihre Alltagsbegleiter und Angehörigen findet zudem jeden Montag von 15 bis 17 Uhr ein gemeinsamer „Kaffeeklatsch“ in der Gärtnerstraße 63 statt. Neben Kaffee und Kuchen bietet das Seniorenzentrum Beratung und Austausch. Eine erfahrene Mitarbeiterin begleitet die Gäste. Das Angebot ist kostenlos, eine Anmeldung nicht erforderlich. Der „Kaffeeklatsch“ läuft im Projekt „Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz“ und wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren und Jugend gefördert. Schon seit Jahren engagieren sich Mitarbeiter des Hauses in der Aufklärungsarbeit. Im vergangenen Jahr beteiligten sie sich bei der weltweit ersten Parade „Konfetti im Kopf“: Mit einem Umzug vom Hauptbahnhof über die Mönckbergstraße machten sie auf Angebote für Menschen mit Demenz aufmerksam.

25 Ehrenamtliche


„Unsere Arbeit wird wesentlich unterstützt durch einen Kreis von 25 Ehrenamtlichen“, erklärt Wolfgang Janzen, der das Seniorenzentrum St. Markus leitet. „Interessierte, die mitmachen wollen, sind herzlich willkommen. Das Engagement für Demenzkranke ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Freiwillige erhalten bei uns eine entsprechende Vorbereitung.“ Die Demenz-Musterwohnung kann besichtigt werden vom Freitag, 15. Januar, bis zum Sonntag, 17. Januar, jeweils von 8 bis 20 Uhr. Seniorenzentrum St. Markus, Gärtnerstraße 63. Eintritt frei. (wh)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige