Krisenwohnung Steilshoop

Anzeige
Die pädagogische Leitung des Trägers Claudia Behlke und das Betreuerteam Herr Semmler und Herr Kreft Foto: FJHT

Pädagogen unterstützen Jugendliche

Steilshoop. In Hamburg ist es bekanntlich sehr schwer eine Wohnung zu finden. Dieses betrifft vor allem junge Menschen, die dann in ihrer weiteren Entwicklung benachteiligt werden, vielleicht keinen Ausbildungsplatz oder eine Arbeit finden. Die sogenannte Krisenwohnung für die Sozialräume Bramfeld und Steilshoop ist als Projekt im Rahmen der sogenannten sozialräumlichen Hilfen und Angebote entstanden und soll möglichen negativen Entwicklungen präventiv entgegenwirken. Mit der Krisenwohnung wird selbständigen jungen Volljährigen oder kurz vor Volljährigkeit stehenden jungen Menschen kurzfristig und für einen begrenzten Zeitraum Wohnraum mit pädagogischer Betreuung zur Verfügung gestellt. Pädagogen unterstützen die jungen Menschen vor Ort dabei, auf eigenen Beinen zu stehen und geben Hilfestellung bei der Wohnungssuche, Sicherung des Schulbesuchs, Finden einer Arbeitsstelle, bei finanzieller Absicherung. Die Betreuer führen tägliche Hausbesuche durch und begleiten die zu Betreuenden unter anderem bei Ämtergängen, Wohnungsbesichtigungen und ähnlichem. Anfang Januar werden die ersten Bewohner in die Krisenwohnung in Steilshoop einziehen. In erster Linie soll jungen Volljährigen aus den Stadtteilen Bramfeld und Steilshoop geholfen werden, sich in ihrer derzeitigen Lebenssituation so zu stabilisieren, dass sie in kürzester Zeit ohne weitere pädagogische Begleitung leben und wohnen können nach dem Prinzip „Hilfe zur Selbsthilfe“. Ansprechpartner des Projekts ist der Träger Familien- und Jugendhilfeteam e.V.(FJHT). (ts)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige