Linke sind gegen neue Wohnungen am Salomon-Heine-Weg

Anzeige
Die Linke ist gegen den Bau von 110 Wohnungen am Salomon-Heine-Weg. Sie will die Fläche für den Bau von Flüchtlingsunterkünften nutzen Symbolfoto: thinkstock

Standort soll für wohngebietsverträgliches Gewerbe erhalten bleiben

Eppendorf Gegen die Umwidmung der Gewerbefläche am Salomon-Heine-Weg, auf der derzeit Reifen-Helm ansässig ist, in ein Wohngebiet, hat sich die Fraktion Die Linke in der Bezirksversammlung Hamburg-Nord ausgesprochen. Wie berichtet besteht eine Planung, hier direkt am Damm der Güterumgehungsbahn, rund 110 Wohnungen zu bauen. Diese Fläche sei, so der Fraktionsvorsitzende der Linken, Lars Buchmann, „hervorragend geeignet“ Flüchtlinge „in provisorischen Bauten“ unterzubringen. In den bestehenden Gebäuden von Reifen-Helm könnte außerdem ein Ausbildungsprojekt im KfZ-Bereich für Geflüchtete eingerichtet werden. „So könnte Integration mit sinnvollen Ausbildungsinhalten aussehen“, so Buchmann, der sich dafür einsetzt, das Grundstück langfristig „als Standort für wohngebietsverträgliches Gewerbe“ zu erhalten. Aufgrund „der relativ hohen Kosten“ wegen des notwendigen Lärmschutzes an der Güterumgehungsbahn lässt sich hier, so Buchmann, „kein günstiger Wohnraum erstellen.“ Einen entsprechenden Antrag will die Linke in der Bezirksversammlung stellen. (ch)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige