Planetarium Hamburg: Umbau später und teurer

Anzeige

Arbeiten starten 2015 - für 7,5 Mio. Euro

Hamburg. Der geplante Aus- und Umbau des Planetariums verzögert sich.
Fehlplanungen haben zu einer Kostensteigerung von rund 2,5 Millionen Euro geführt. Die Gesamtkosten für die Modernisierung des Planetariums belaufen sich nun auf rund 7,5 Millionen Euro. Die beauftragten Architekten haben die sich steigernde Nachfrage nach den Veranstaltungen im Planetarium offenbar unterschätzt.

„Es wurde nicht alles bedacht, was hätte bedacht werden müssen.“ Enno Isermann, Sprecher der Kulturbehörde

„Es wurde nicht alles bedacht, was hätte bedacht werden müssen“, umschreibt Enno Isermann, der Sprecher der Kulturbehörde, freundlich die Versäumnisse. So war nur ein Fahrstuhl von dem Sockelgeschoss, das ausgebaut werden soll, vorgesehen. Auch die Lüftung muss eine andere Dimension erhalten, um dem Publikumszuspruch im Planetarium gerecht zu werden, und am Brandschutz muss ebenfalls nachgebessert werden. Die historische Bausubstanz wird als Grund für Überraschungen angeführt, die Architekten bei einer Modernisierung erfahren können, wie sie jetzt im Planetarium vorgesehen ist.

Aufklärung gefordert

CDU und Grüne zeigen sich entsetzt über das Debakel der Planung. Die Christdemokraten fordern Aufklärung für die „Kostenexplosion“ und argwöhnen, dass der Senat die Planungen nicht auf Herz und Nieren geprüft habe. Die Grünen zeigen sich besorgt über die Kostensteigerung und befürchten, der Senat könne den Standort Stadtpark für das Planetarium erneut in Frage stellen. Mit dem Umbau wird nun erst Anfang 2015 begonnen. Aber auch, so betont Enno Isermann, um dem 100. Jubiläum des Stadtparks auszuweichen, das im Jahr 2014 gefeiert
wird. (ch)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige