Wo ist die Mini-Bücherei?

Anzeige
Vor zwei Jahren stellten Unbekannte die „Little Free Library“ am Alsterdorfer Damm auf Foto: Archiv/wb

Hamburgs einzige „Little Free Library“ in Alsterdorf spurlos verschwunden

Alsterdorf Wo ist die „Little Free Library“ – die kleinste Bücherhalle Hamburgs – auf der Brücke am Alsterdorfer Damm? Diese Frage stellen sich seit drei Wochen Anwohner und andere Alsterdorfer, welche die kleine außergewöhnliche Bibliothek seit zwei Jahren regelmäßig nutzten. Das kleine Holzhäuschen ist verschwunden. Nur der gelbe Pfeil und Kleberreste auf der Brüstung sind noch zu sehen. Rätselhaft war ja schon immer, wer Hamburgs erste und bisher auch einzige „Little Free Library“, über die auch das Wochenblatt berichtete, dort aufstellte. Der Initiator blieb stets anonym, obwohl schon mehrfach Nachrichten und Dankesschreiben an den Mini-Bücherei-Betreiber im Häuschen hinterlassen wurden. So zum Beispiel von Hilde Lüders, deren ausgesprochener Lieblingsplatz die „Little Free Library“ war. Die Vorsitzende des Alsterdorfer Bürgervereins war eine ganz eifrige Nutzerin der Bücherei. Nach dem Motto „Nimm eins – gib eins“ konnte sich jeder ein Buch aus der Minibücherei herausnehmen und ein Buch, das er nicht mehr brauchte, hineinstellen.
Der Verleih organisierte sich quasi selbst: Keine Zettel ausfüllen, keine Mitgliedschaft, keine Beiträge. Rund um die Uhr geöffnet, änderte die „Little Free Library“ ständig ihren Bestand.
Die Idee zur „Kleinen kostenlosen Bibliothek“ kommt übrigens auch aus einem englischsprachigen Land: den USA. Die Erfinder möchten mit dem kostenlosen Büchertausch das Interesse an Literatur und – im Zeitalter der Digitalisierung - die Liebe zum Buch in gedruckter Form fördern. Ganz im Sinne Hilde Lüders (und anderer Nutzerinnen, die sich beim Wochenblatt meldeten). Sie sind regelrecht erschüttert, dass die Minibücherei plötzlich verschwunden ist. „Ich habe alles abgesucht, auch die Uferböschung“, erzählt Hilde Lüders. An der „Little Free Library“ hätten sich häufig Bücherfreunde getroffen und nicht nur Bücher ausgetauscht, sondern auch miteinander kommuniziert, sich über Literatur, aber auch andere Themen unterhalten, konstatiert die 77-Jährige traurig. Das soll jetzt vorbei sein? Momentan sind alle etwas ratlos. Auch der Internet-Blog Littlefreelibrary.org, auf dem anonym über das Alsterdorfer Unikum berichtet wurde, ist offenbar stillgelegt. (ba)

Wer etwas über den Verbleib der Mini-Bibliothek weiß oder womöglich selbst eine aufstellen will, kann sich gerne melden: wbv.redaktion@hamburger-wochenblatt.de
Anzeige
Anzeige
1 Kommentar
397
Rainer Stelling aus St. Georg | 31.03.2015 | 02:44  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige