Wollen Hamburger mehr Sicherheitsmaßnahmen?

Anzeige
Kim Callas (54), Grafikerin aus Barmbek: Keine Frage, die Sicherheitslage hat sich zuletzt insgesamt schon etwas verändert. Aber ich lasse mich davon auf keinen Fall verrückt machen. Aus meiner Sicht muss auf Großveranstaltungen für die Sicherheit nicht mehr getan werden als bisher. Solange immer konsequent umgesetzt wird, was zum Sicherheitsstandard gehört, ist das schon gut. Ich möchte nicht in einem Polizeistaat leben Foto: sb

MÜssen die Sicherheitsmaßnahmen bei Großveranstaltungen verstärkt werden? Die CDU ist dafür, Rot-Grün lehnt ab

Von Sebastian Bertram
Hamburg
Der Frühling frohlockt – die Freiluftsaison steht vor der Tür. Und damit auch eine Vielzahl Großveranstaltungen in der Stadt. Doch der Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt und nicht zuletzt die Terrorangriffe vergangene Woche in London führen uns vor Augen, wie labil die öffentliche Sicherheit insbesondere bei größeren Menschenansammlungen ist.

CDU fordert mehr Sicherheitsmaßnahmen


Die CDU-Fraktion im Bezirk Nord forderte daher jüngst, die Sicherheitsmaßnahmen für Großveranstaltungen zu überprüfen. „Nur wenn äußere und innere Sicherheit gewährleistet sind, ist die Freiheit des Einzelnen gesichert“, sagt der CDU-Bezirksabgeordnete Stefan Bohlen. Seine Partei plädiert daher für einen Austausch zwischen Bezirksamtsleitern, Bezirkspolitikern und Vertretern der Sicherheitsbehörden, um gemeinsam über mögliche zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen zu beraten. Rot-Grün lehnte den Antrag jetzt ab.

Stimmung der Bürger


Aber wie ist die Stimmung unter den Hamburgern? Hat sich für sie die Sicherheitslage bei öffentlichen Großveranstaltungen verändert? Eine Straßenumfrage des Wochenblatts ergibt zunächst, dass die allermeisten, darauf angesprochen, das Thema beim Genuss des ersten Sonnenscheins gar nicht sofort auf dem Zettel haben. „Ein mulmigeres Gefühl ist durchaus da“, sagt Student Erik (25) nach einem Moment des Nachdenkens. „Aber ob und was mehr getan werden kann, das müssen die Verantwortlichen beurteilen.“
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige