Ihr Zahnersatz – ein Buch mit 7 Siegeln?

Anzeige
Ein kleiner Info-Leitfaden zum Thema Zahnersatz, ohne Anspruch auf Vollständigkeit.
Es handelt sich dabei um keine medizinische Beratung, hierfür hilft nur der Gang in die Zahnarztpraxis Ihres Vertrauens.

Das Thema Zahnersatz ist unglaublich komplex und für unsere Patienten nur schwer greifbar.
Ich bin selbstständiger Zahntechnikermeister, und es vergeht kaum ein Tag an dem man nicht angesprochen wird „Mensch kannst Du nicht?“.

Ich versuche nun ein wenig Info hier und jetzt unterzubringen.

Was ist gut, was ist schlecht?
Was teuer, was billig?
Was brauche ich, was nicht?

Wir werden in allen Lebensbereichen mit immer mehr Auswahlmöglichkeiten konfrontiert, sei es im Supermarkt oder eben auch in der Zahnmedizin.
Vor einigen Jahren war es noch einfacher. Es gab Materialien mit sehr breiten Anwendungsgebieten. Heute stellt es sich anders dar. Es gibt hochspezialisierte Materialien mit sehr schmaler Indikation, und die Zulieferer überbieten sich in der Geschwindigkeit Neues zu bringen. Es ist ein irrer Verdrängungsmarkt im Gange.

Schauen wir uns in Hamburg um. Wir haben mehrheitlich einzelne, freiberuflich agierende Zahnärzte/-innen. Es gibt Ärztehäuser und Kliniken.

Ich bevorzuge für mich persönlich die „Einzelpraxis“. Das Arzt-Patienten-Verhältnis ist hier, meiner Meinung nach, der ganz große Pluspunkt.

Wenn Sie sich entschließen, einen neuen Zahnarzt/-in aufzusuchen – was ist Ihnen wichtig?
Nette Telefonstimme? Erfahrene Mitarbeiter? Neuwertige Praxis? Wlan im Wartezimmer? Und und und ...
Diese und weitere Fragen können nur Sie für sich beantworten. Glauben Sie mir, es gibt kein Praxismodell welches es nicht gibt.

Als Patient würde ich folgendermaßen herangehen:

Klingt die Telefonstimme authentisch?
Was sagen die Internetbewertungen? Hierbei auf neue Einträge achten, keine Einträge sind auch nicht schlimm.
Wichtig: Der erst Eindruck, wie in vielen Lebenslagen. Lassen Sie sich nicht blenden durch bunte LED-Leuchten und Flachbildschirme.
Ist die Praxis sauber? Ein leeres Wartezimmer spricht entweder für eine gute Planung oder für wenig Zulauf. Bedenken Sie, alles was Sie erblicken, muss auch bezahlt werden und zwar von Ihnen als Patient.
Ganz wichtig: Nimmt sich der/die Behandler/-in persönlich ausreichend Zeit für Sie - trotz eines hohen Stundenkostensatzes?
Beim ersten Termin sollte das gegenseitige Kennenlernen die Hauptrolle spielen. Natürlich, bei Bedarf, auch eine Befunderhebung und weiterführende Planungen.
Bei eventuell anfallenden Zahnersatzleistungen muss der Behandler Ihnen immer mehrere Möglichkeiten anbieten. Sollte dies nicht geschehen, ist dies nicht zulässig.
Ja, auch eine sogenannte Kassenleistung kann eine gute Lösung für Sie darstellen und diese Leistung darf nicht als 2. Klasse-Leistung erbracht werden!

Die Zahnmedizin hat sich in Teilen zu einer Beauty-Branche entwickelt. Dies ist auf der einen Seite eine tolle Entwicklung und bietet unglaublich tolle Ergebnisse, insofern sie richtig erbracht werden. Auf der anderen Seite hat es die Kosten für den Patienten explodieren lassen. Leider stehen hohe Kosten nicht automatisch für sehr gute Leistung.

Der Verkaufs- und Wettbewerbsdruck ist enorm hoch. Es gibt in meinen Augen Fehler die systembedingt sind und sich nicht auf den Zahnersatz als solches beschränken.

Ebenso ist Zahnersatz mittlerweile keine Dreiecksbeziehung mehr: Patient-Zahnarzt-Zahntechniker, sondern, wie in allen medizinischen Bereichen, gibt es immer mehr Hände, die zugreifen und den Zahnersatz verteuern.

Sie als Patient können die Leistungen leider nur sehr subjektiv einschätzen. Vertrauen Sie aber auf Ihr Bauchgefühl, und fragen Sie nach. Ein gutes Behandlerteam wird sich immer diese Zeit für Sie nehmen und Lösungen finden.

Sollten Sie darüber hinaus Fragen haben, nutzen Sie Ihre Möglichkeiten. Fragen Sie bei Ihrer Krankenkasse nach oder bei der KZV (Kassenzahnärztliche Vereinigung) und holen Sie sich eine Zweitmeinung ein.

Thema Zahnzusatzversicherung:
Meine Meinung: Wenn Sie nicht zu denjenigen gehören die etwas Geld ansparen, macht eine solche Versicherung Sinn. Besprechen Sie die Police allerdings z.B. mit Ihrem Zahnarzt/-in oder Ihrer Krankenkasse. Es gibt gute und schlechte Versicherungen.

Besser wäre ein kleines Sparkonto, in der Höhe der monatlichen Versicherungsbeiträge, auf das Sie im Bedarf zugreifen können. Hierbei verdient keine Versicherung mit.

Neulich gab es einen irritierenden Beitrag der WISO-Redaktion im ZDF zu sehen. Es handelt sich um Einzelfälle. Trotzdem ermuntere ich Sie: gehen Sie auf Ihren Zahnarzt/in zu, und lassen Sie sich das Praxislabor zeigen. In den meisten Fällen wird der Behandler/-in dies gerne ermöglichen. Schauen Sie hinter die Kulissen, fragen Sie nach! Gehen Sie auch auf das gewerbliche Labor zu, Zahntechniker nehmen sich gerne die Zeit und freuen sich, Ihnen ihren schönen Beruf näher zu bringen. Eventuell können Sie sogar, in Teilen, der Herstellung Ihres eigenen Zahnersatzes beiwohnen. Zahntechniker sind dankbare Gesprächspartner.

Thema Auslandszahnersatz:
Auslandszahnersatz muss nicht schlechter als Inlandszahnersatz sein. Dies ist aber kein Qualitätskriterium für den Auslandszahnersatz, sondern ein Armutszeugnis für Teile des hiesigen Marktes.

Jetzt habe ich nur an der Spitze des Eisberges gekratzt. Ich bin gerne bereit auf Wunsch auf weitere Themen einzugehen.

Sollten Sie Fragen zum Artikel haben, stellen Sie diese gerne. Bitte beachten Sie, dass ich keine medizinischen Auskünfte geben darf und werde.
Sollten Sie technische Fragen haben, gerne.

Text und Bild: Michael Wikner
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige