Agon-Boxer große Klasse

Anzeige
Santino Franke (l.) und Simon Rieth haben nach ihren guten Leistungen allen Grund zum Strahlen Foto: Hoyer

Auch der Nachwuchs im Winterhuder Boxverein ist meisterhaft

Von Thomas Hoyer
Winterhude
Und wieder eine gute Nachricht von Agons jungen Boxern: Nach der kürzlich errungenen Deutschen Junioren-Meisterschaft von David Gevorgyan schnitten die Faustkämpfer aus Winterhude auch bei den diesjährigen Titelkämpfen der Kadetten, die im brandenburgischen Lindow stattfanden, wieder richtig gut ab, stellten mit Santino Franke und Simon Rieth einen Meister und einen Vizemeister. In der Papiergewichtsklasse (bis 43 Kilogramm) stand für Agon Simon Rieth im Ring, allerdings noch leicht gehandicapt von einem Bruch des rechten Arms, den er sich auf einer Klassenreise Ende Februar zugezogen hatte. Erst Mitte April hatte der 13-jährige Winterhuder wieder voll ins Training einsteigen können. Umso erstaunlicher waren seine verdienten Punktsiege im Viertel- und Halbfinale über den Brandenburger Ibragim Martazanov und Magomed Sagariev vom Boxring TSV Plön. Im Finale stieß Simon dann auf Victor Vitulin aus Bayern, mit 37 Kämpfen genauso erfahren. Jetzt aber musste der Achtklässler der Heinrich-Hertz-Schule seiner kurzen Vorbereitungszeit Tribut zollen. Er verlor die vom Gegner überaus leidenschaftlich geführte und lange auf des Messers Schneide stehende Auseinandersetzung knapp nach Punkten. „Das war eine Klasseleistung von Simon“, so seiner Trainer und Vater Frank Rieth. „Noch vor wenigen Woche hatte ich nicht gedacht, dass er überhaupt teilnehmen kann.“

Hervorragende Technik

Im Fliegengewicht (bis 50kg) wollte Santino Franke unbedingt seinen im Vorjahr errungenen Titel verteidigen. Der 13-jährige Schüler der „Elite-Schule des Sports“ am Alten Teichweg musste nur zwei Kämpfe bestreiten, da mehrere mögliche Gegner in anderen Gewichtsklassen gemeldet worden waren, um Santino aus dem Weg zu gehen. So wurde der junge Hamburger seiner Favoritenrolle voll und ganz gerecht, besiegte beide Kontrahenten dank seiner hervorragenden Technik und beeindruckenden Schlagkraft vorzeitig. Im Halbfinale ließ er seinem Gegner Moussa Kassab aus Fürstenwalde (Brandenburg), mit 38 Kämpfen der erfahrenste in dieser Gewichtsklasse, nicht den Hauch einer Chance und gewann durch Ringrichterabbruch zu Beginn der 2. Runde. Santinos Finalgegner Thoralf Schöllner erging es nicht anders: Der Referee beendete den ungleichen Fight ebenfalls in Durchgang zwei, um den Leipziger vor weiteren harten und präzisen Treffern des Agon-Kämpfers zu schützen. Santino Franke boxte sich nicht nur zu seinem zweiten Deutschen Kadetten-Meistertitel, sondern er wurde auch wie im Vorjahr zum besten Techniker der gesamten Veranstaltung gekürt.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige