Alster-Canoe-Club in den Playoffs

Anzeige
Jan-Erik Haack (mit Ball) konnte gegen Rasensport Hannover zwar auf 1:2 verkürzen, doch verlor sein Team am Ende mit 2:4Foto: Hoyer

Kanupolo: Eppendorfer ziehen nach erfolgreicher Saison in die Endrunde im August ein

Von Thomas Hoyer
Eppendorf. Die erste Hürde ist mit Bravour genommen. Als Tabellenzweiter der Bundesliga hat sich das Kanupolo-Team des Alster-Canoe-Clubs für die Playoffs der besten acht Mannschaften qualifiziert. Am letzten Spieltag, der auf der Alster vor dem Vereinsgelände an der Ludolfstraße stattfand, gewannen die Eppendorfer vier von fünf Spielen.
Das bisher so erfolgreiche Abschneiden kommt nicht von ungefähr, hatte man sich vor Saisonbeginn doch erheblich verstärken können. Mit Nationalspieler Lukas Richter, Nils Hildebrand und dem Dänen Fredrick Lang schlossen sich gleich drei Akteure des letztjährigen Deutschen Meisters Göttinger PC den Eppendorfern an, die damit plötzlich zu den Favoriten zählten. Doch lief am ersten Spieltag in Berlin noch längst nicht alles rund. Mit nur zehn von 18 möglichen Punkten konnten die ACC-er nicht wirklich überzeugen. Ganz anders sah es in den beiden darauf folgenden Runden aus. Mit acht Siegen und drei Unentschieden schob sich das Team bis auf Platz drei vor.
Eine ideale Ausgangsposition, um sich am letzten Spieltag der regulären Saison auf „eigenem Gewässer“ noch weiter zu verbessern. Und es begann viel versprechend: In der ersten Partie wurde VK Berlin mit 8:2 bezwungen, ein Erfolg zu dem Björn Trübner drei Tore beisteuerte. Ebenfalls dreimal traf Jan Menzel beim anschließenden 6:1 über Schlusslicht Göttinger PC. In der letzten Partie des ersten Tages wurde TuS Warfleth 8:4 bezwungen. Nach diesem Sieg hatten die Eppendorfer sogar die Tabellenführung übernommen.

Zu viele Fehler im Spielaufbau

Die Freude währte allerdings nur eine Nacht, denn am nächsten Morgen verlor man gegen den RSV Hannover mit 2:4. „Die Hannoveraner, die alle ihre Spiele gewonnen haben, waren an diesem Wochenende das stärkste Team“, so ACC-Kanupolowart Marco Jung. „Unsere Mannschaft hat sich einfach zu viele Fehler im Spielaufbau geleistet.“ Überraschend leicht hatten es die Gastgeber in der letzten Partie beim 6:3-Erfolg über den KC Nord West Berlin, der als Spitzenreiter nach Hamburg gekommen war.
Im Viertelfinale der Playoffs, die vom 16. bis 18. August auf dem Essener Baldeneysee ausgetragen werden, treffen die Eppendorfer auf den Siebentplatzierten Meidricher Kanu-Club, gegen den man am ersten Spieltag eine von insgesamt drei Niederlagen kassierte. „Unser Ziel ist der Sprung aufs Treppchen“, so Marco Jung.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige