Dem HSV Beine machen

Anzeige
Oliver Voigt vor der Jahnkampfbahn. Die Sportanlage am Stadtpark kennt der Leiter der HSV-Leichtathletik seit 1977Foto: Hanke

Oliver Voigt ist Leichathletik-Trainer aus Leidenschaft

Winterhude. Er kennt den HSV wie seine Westentasche. Nicht die Bundesliga-Profis, aber die Leichtathletik-Abteilung. Die leitet Oliver Voigt seit 28 Jahren. Noch länger tummelt sich der Chef einer Werbeagentur in der Jahnkampfbahn. Die Sportanlage am Stadtpark ist die Heimat der HSV-Leichtthleten. Oliver Voigt rannte, sprang und warf hier schon anno 1977.
Als Zehnjähriger wechselte er vom TSV Sasel zum großen Hamburger Sportverein – und blieb. Erst als aktiver Sportler, aber schon bald als Trainer. „Mein Ehrgeiz als Sportler reichte nicht aus“, bekennt Oliver Voigt freimütig. Mit 17 Jahren beendete er seine aktive Laufbahn, um sich künftig seiner eigentlichen Leidenschaft zu widmen, dem Trainieren von anderen Sportlern. „Ich habe es nie bereut. Trainieren macht mir viel Spaß“, erzählt der Leichtathletik-Abteilungsleiter. Kinder, Jugendliche, Erwachsene, Leistungssportler - Oliver Voigt hat sie alle motiviert und über Hürden und Laufbahnen gescheucht. Insbesondere die 400 Meter Hürden und der Stabhochsprung hatten es ihm angetan. „Das sind beides sehr komplexe Disziplinen. Stabhochsprung ist das komplizierteste, was es in der Leichtathletik gibt“, begründet Voigt seine Auswahl.

Viele Sportfeste auf der Jahnkampfbahn organisiert

Als Trainer und Abteilungsleiter der Leichtathleten tummelte sich Voigt tagaus, tagein in der Jahnkampfbahn, organisierte viele große Leichtathletik-Veranstaltungen, bis heute das Fest der 1000 Zwerge, die größte Jugend-Leichtathletik-Veranstaltung in Deutschland. Seit 2003 ist er auch Athletik-Trainer der HSV-Handballer. Seit vier Jahren tritt Oliver Voigt in Sachen HSV kürzer. Seine vor 15 Jahren gegründete Werbeangentur hat nun absoluten Vorrang. „Ich habe als Leichtathletik-Trainer aufgehört. Wir sind gut aufgestellt, haben 22 Trainer. Das ist ein sehr gutes Team. Ich bin aber immer da, wenn´s Probleme gibt“, beschreibt Voigt seine derzeitige Lage.
Die HSV-Leichathletik-Abteilung hat rund 820 Mitglieder, von denen etwa zwei Drittel aktiv sind. Etwa 400 sind zwischen acht und 18 Jahre alt. „Wir legen die Grundlagen für den Sport“, findet Voigt.
Er selbst treibt nicht regelmäßig Sport. Der Job kostet zu viel Zeit. Fitness-Studio ist noch drin. Und seitdem Oliver Voigt seine Trainertätigkeit stark eingeschränkt hat, ist noch mehr drin: endlich mal vor 21 Uhr Freunde treffen. (ch)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige