St. Antonius beim Sophien-Cup

Anzeige

Zwei Teams schafften es bei Hamburgs größtem Schülerturnier bis ins Viertelfinale

Von Thomas Hoyer
Winterhude
Der ganz große Coup blieb aus, doch boten die Fußballer der Katholischen Schule St. Antonius beim diesjährigen Sophien-Cup, der am vergangenen Sonnabend auf den beiden Kunstrasenplätzen am Langenfort stattfand, eine gute Leistung. Von den drei ins Rennen geschickten Teams schafften immerhin zwei im Turnier der Dritt- und Viertklässler den Sprung ins Viertelfinale. Nicht an den Erfolg des Vorjahrs konnte die erste Mannschaft anknüpfen. Aus der Truppe, die 2015 den Titel holte, war mit Florian Clasen altersbedingt allerdings auch nur noch ein Spieler dabei. Die Kicker aus der Alsterdorfer Straße erwischten einen ganz schlechten Start, mussten sich in ersten Gruppenspiel der Katholischen Schule Farmsen durch ein Kontertor kurz vor Schluss mit 0:1 geschlagen geben, obwohl man sich bis dahin als die etwas bessere Mannschaft präsentiert hatte. Und auch die anschließende Partie verlor das von Thomas Korzeniewski, einem ehemaligen Ligaspieler des VfL 93, gecoachte Team nach zwei Abwehrfehlern gegen die Schule Bonifatius am Weiher 0:2. Dann aber platzte der Knoten: Florian Clasen erzielte das entscheidende Tor beim 1:0-Erfolg über die Katholische Schule Neugraben. Sehr spannend verlief das letzte der vier Gruppenspiele gegen die erste Mannschaft der gastgebenden St. Sophienschule. Nur zwanzig Sekunden, nachdem Colin Flechsig mit einer Sprunggelenksverletzung vom Platz geführt worden war, markierte der daraufhin eingewechselte Diego Peters-Rodrigues das am Ende entscheidende 1:0. Kurz vor dem Abpfiff vergab Leon Marxsen völlig freistehend eine Riesenchance zum zweiten Treffer. Schade, denn am Ende fehlte dem Team gegenüber der punktgleichen Mannschaft von Bonifatius am Weiher nur ein Tor, um ins Viertelfinale einzuziehen. Besser lief es für die zweite und dritte Mannschaft, die von ihren jeweiligen Spielmachern Lennart Paulzen und Lukas Pfähler angetrieben, mit je zwei Siegen und einem Unentschieden als Gruppenzweite den Sprung in die Runde der letzten Acht schafften. Während St. Antonius II gegen Bonifatius am Weiher II beim 0:3 chancenlos war, verkaufte sich die „Dritte“ gegen den späteren Turniersieger St. Paulus ganz exzellent, lieferte ein Duell auf Augenhöhe ab, das am Ende nur knapp mit 0:1 verloren wurde. Tom von der Heide und Leon Marxsen, der aufgrund seines Alters auch in diesem Team mitspielen durfte, vergaben zwei gute Möglichkeiten zum Ausgleich. „Ich bin sehr stolz auf meine Schüler, auch wenn es diesmal nicht zu einem Turniersieg gereicht hat“, so Sportlehrerin Anne Niehues. „Der Fußball erfreut sich an unserer Schule großer Beliebtheit. Viele Kicker spielen in Vereinen wie dem VfL 93, HSV, Sperber oder Eppendorf-Groß Borstel. Wir freuen uns schon auf den nächsten Sophien-Cup, der von den Veranstaltern immer ganz toll organisiert wird.“
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige