Hommage an die Freiheit in Hamburg

Anzeige
Domino-Grafiken sind das Metier von Sabine Weltz. Auch ihre Ost-West-Paare bildete die Pop-Art-Künstlerin so ab Foto: wb

Künstlerin zeigt Menschen, die sich ohne den Mauerfall nie begegnet wären

Hamburg. Ab Montag, 10. November, zeigt das Hanse-Viertel eine Bildinstallation der Pop-Art-Künstlerin Sabine Welz. Mit einer Größe von 2,5 x 5 Meter wird das Gesamtwerk, bestehend aus 25 Einzelbildern, für eine Woche unter der großen Kuppel ausgestellt.
Die Künstlerin, die unter anderem im Hanseviertel eine Galerie betreibt, hat 25 Ost-West-Ehepaare porträtiert, die sie in der Bildinstallation zu einem Gesamtbild zusammenfügt. Jedes Einzelwerk ist stets in zwei Bildhälften geteilt, die manchmal Dinge verbinden, manchmal auch Gegensätze darstellen.
Diese Paare, von denen jeweils ein Partner aus dem ehemaligen Ostteil und der andere aus dem ehemaligen Westteil Deutschlands kommt, seien sehr selten, so die Malerin. Noch vor fünf Jahren seien nur etwa vier Prozent aller Eheschließungen eine solche Ost-West-Verbindung gewesen. „Ich wollte der 25-jährigen Wiederkehr des Mauerfalls ein Gesicht geben - bestimmt von der Idee, mit der Kunst individuelle Geschichten erzählen zu können“, sagt die Künstlerin, die zur Bilderschau auch Biografien der Porträtierten vorbereitet hat. (wb)

Vernissage: Montag, 10. November, 11 Uhr, Hanse-Viertel
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige