Voll warmer Unwägbarkeiten

Anzeige
Die Gruppe „Infamis“ tritt seit 1987 in wechselnder Besetzung auf Foto: Wenders Music/Hannes von der Fecht

„Infamis“ präsentieren am 19. Dezember „Im Westen der Himmel“ – produziert von Wim Wenders

Norderstedt Diese Band ist nichts für nebenher, eher ein Phänomen des Untergrunds. Frontman René Schwettge, Drummer Benno Verch, Gitarrist Pierre Moulin und Sängerin Maren van Ham passen in kein Schema, schon gar nicht in die „Deutschland sucht den Superstar“-Landschaft. Wenige Tage vor Weihnachten tritt „Infamis“ schon zum vierten Mal in Norderstedt auf - seit Juli 2013 stehen sie mit „Im Westen der Himmel“ auf der Bühne.
„Infamis“ ist eine musikalische Welt für sich, eine Welt zwischen dem Soundtrack eines Spaghetti Westerns und der alptraumhaften Fahrt durch eine elende Metropole. Immer auf der eher dunklen, schweren, melancholischen Seite des Lebens.
„Live sind wir meistens sehens- und hörenswert, eher von Lust getrieben, als von Last gebeugt“, erzählt René Schwettge. „Unsere Produktionen leben mehr von den wunderbar warmen Unwägbarkeiten des Zusammenspiels, als von zu klarer Struktur und genialer Brillianz.“ Wim Wenders, der berühmte Regisseur, Fotograf und Hochschulprofessor, hat „Infamis“ im Jahre 2008 in den USA für sich entdeckt, er produziert die Musik und veröffentlicht sie auf „Wenders Music“.
„Warum ich ihre Musik so gut finde?“ fragt Wenders. „Es wird jedem nach dem ersten Hören gehen wie mir, nur die Begründung mag jeweils anders klingen als „wie wenn Tom Waits aus Rilke-Gedichten deutsch gelernt und die Songs dann zu dem Soundtrack für einen Italo-Western verarbeitet hätte“. Der Eintritt zu den Konzert ist frei. (jae)
Freitag, 19. Dezember, 20 Uhr, Music Star, Marktplatz 11
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige