Dschungel-Kind am Tannenweg in Hamburg

Anzeige
Acht Instrumentalisten und 14 Schauspielerinnen des Kindergartens der Hl. Familie und der Katharina-von-Siena-Schule freuen sich auf ihr Publikum Foto: Krause

Gemeinde Hl. Familie bringt Mogli & Co. auf die Bühne

Hamburg. Wenn sich der Gemeindesaal der katholischen Gemeinde Hl. Familie am Tannenweg in den indischen Urwald verwandelt, dann ist Spaß für junge Leute garantiert. Wieder haben sich Mütter, deren Kinder den Montessori-Kindergarten der Gemeinde und die Katharina-von Siena-Schule am Eberhofweg besuchen, zu ihrer jährlich stattfindenden Theateraufführung zusammengefunden - acht Instumentalisten und 14 Schauspielerinnen. Auf dem Programm steht das „Dschungelbuch“ des britischen Literatur-Nobelpreisträgers Rudyard Kipling (1865 - 1936).
Der Stoff ist bereits 120 Jahre alt, doch er ist vielen vertraut. Kiplings Dschungeltiere kommen ganz menschlich daher, vermitteln Botschaften, die auch heute nichts an Aktualität verloren haben: Freundschaft, Vertrauen, Selbstlosigkeit und Geduld werden hier in den Vordergrund gestellt. Selbst Buzzy, Dizzy, Ziggy und Flaps, die Geier, sonst eher keine Sympathieträger, machen deutlich: Nicht auf das Aussehen kommt es an, auch Ängstlichkeit ist erlaubt. Guter Wille und etwas Selbstüberwindung zählen.
Das alles könnte sehr schwere Kost sein. Aber jeder, der das Dschungelbuch kennt, weiß, dass der pädagogische Zeigefinger hier so geschickt verpackt ist, dass man geradezu süchtig nach ihm werden könnte.

Viel Probenarbeit

Das Müttertheater ist umso bemerkenswerter, als sich das Ensemble permanent neu zusammenfinden muss. Das bedeutet viel Probenarbeit und Rollenstudium zusätzlich zu Beruf und Familie. Die Erfahrung zeigt aber, dass sich der Einsatz lohnt. Der Nachwuchs ist total begeistert, die Mutter einmal als Schauspielerin agieren zu sehen. Schon bei den Proben war zu merken, dass auch die Darstellerinnen einen Mordsspaß haben. Und weil mit Musik alles noch viel besser geht, ist sie auch hier dabei. Denn ein kleines Orchester, ebenfalls ein Eigengewächs der Gemeinde, wird mit von der Partie sein, wenn King Louis rockt und die Elefantenpatrouille trompetend durch den Dschungel zieht. Eines ist sicher: Hier bleibt kein Auge trocken und kein Stimmband unbenutzt. Und das tollste – der ganze Stadtteil hat etwas davon. Denn neben „geschlossenen“ Aufführungen für den Kindergarten und die Katharina-von-Siena-Schule können am Sonntag alle Interessierten, die „Dschungel“ auch ohne „-camp“ spannend finden, Mogli und seinen Freunden zusehen. (fjk)

Sonntag, 23. Februar, 15 Uhr „Das Dschungelbuch“ im Gemeindesaal der kath. Kirche am Tannenweg 24. Der Eintritt ist frei – Spenden sind erbeten. Abschluss mit Kuchen und Getränken
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige