Erste Bewohner ziehen 2015 ein

Anzeige
Neubauten werden errichtet, historische Häuser saniert und umgewandeltBild: Patrizia AG

Unter den Linden: Grundstein für 450 Wohnungen gelegt

Hamburg. Die Häuser stehen noch gar nicht, aber sie sind schon zum großen Teil verkauft: Auf dem früheren Gelände des Krankenhauses Ochsenzoll gehen die Bauarbeiten zum neuen Stadtquartier „Unter den Linden“ voran. Dort wird das vor zwei Jahren mit dem Abschluss des Architektenwettbewerbs gestartete Baukonzept der Patrizia Immobilien AG umgesetzt. Wie berichtet, baut die Gesellschaft 450 Wohnungen und investiert dafür rund 120 Millionen Euro.
Am Dienstag wurde der Grundstein auf dem früheren Klinikgelände Ochsenzoll gelegt. Die ersten 114 Wohnungen des 1. Bauabschnittes werden schon bis Sommer 2015 fertiggestellt sein. „Mehr als 50 Prozent dieses Bauabschnittes sind bereits verkauft. Mit einer Mischung aus architektonisch anspruchsvollen Neubauwohnungen und Wohnraum in historischen Gebäuden in einer denkmalgeschützten Parklandschaft mit 100-jährigem Baumbestand wollen wir hier ein modernes Wohnquartier mit einzigartigem Charakter schaffen“, erläutert Sven Göller, Norddeutschland-Repräsentant des Augsburger Unternehmens.
Geplant sind auf dem rund 110.000 Quadratmeter großen Gelände 13 Neubauten mit etwa 250 modernen Wohnungen. Alle Wohnungen verfügen über Balkone oder Gärten und Terrassen sowie Tiefgaragenparkplätze. (wb)
Eine besondere Herausforderung ist die Umwandlung von 21 denkmalgeschützten Gebäuden zu Wohnzwecken. Diese Häuser wurden zwischen 1890 und 1913 errichtet, also teils zur Gründerzeit des Krankenhauses. In den historischen Bauten sollen rund 200 Eigentumswohnungen mit Gärten, Terrassen oder Balkonen entstehen. Im 1. Bauabschnitt entstehen 59 Wohnungen. Das Projekt soll 2017 fertig sein. (bcb)


Info:
Die Patrizia AG investiert am Standort Langenhorn zudem 35 Mio. Euro in ein anderes Projekt, nämlich das in der Nähe gelegene „Waldquartier am Alten Zoll“. Hier entstehen derzeit rund 120 Mieteinheiten, unter anderem Einfamilienhäuser und Doppelhaushälften. „Wir sind überzeugt von der Zukunftsfähigkeit dieses Standortes im Norden Hamburgs“, betont Repräsentant Sven Göller. Beide Projekte gemeinsam haben ein Investitionsvolumen von 155 Mio. Euro. (bcb)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige