Haltestelle „geliftet“

Anzeige
Jungfernfahrt des neuen Schrägfahrstuhls am U-Bahnhof Kiwittsmoor mit Gunnar Eisold (v.l.), Helgard Winkel und Gaby Greguhn Foto: dmhuebsch

Bahnhof Kiwittsmoor jetzt mit Aufzug

Von Daniela Maria Hübsch
Hamburg. An der U-Bahn-Station befördert jetzt ein gläserner Schrägaufzug
die Fahrgäste vom und zum Bahnsteig. Morgens um 7 Uhr trugen die Langenhorner SPD-Abgeordneten Gunnar Eisold (Bürgerschaft) sowie Gabi Greguhn und Helgard Winkel (Bezirksversammlung) die Absperrung beiseite und genossen die kurze „Jungfernfahrt“, wie Eisold es nannte. Winkel und Greguhn sind sich einig: „Besonders für Ältere, Behinderte und Mütter mit Kindern ist der neue Lift eine große Erleichterung.“
Bis 2020 baut die Hochbahn alle Hamburger U-Bahn-Stationen barrierefrei aus. 32 Millionen Euro hat die Bürgerschaft dafür bereitgestellt. Im ersten Schritt werden bis 2015 20 Haltestellen barrierefrei umgebaut, alle weiteren folgen im Anschluss. Für Langenhorn ist Kiwittsmoor die erste U-Bahn-Haltestelle mit Lift. Im Rahmen des Großprojektes „Brücken Kiwittsmoor“ bündelte die Hochbahn insgesamt acht Baumaßnahmen auf dem 1921 in Betrieb genommenen U1-Ast zwischen Ochsenzoll und Langenhorn Markt. Neben dem Einbau des Aufzuges wurde zur Erleichterung des Einstieges der Bahnsteig erhöht sowie Orientierungssysteme für Sehbeeinträchtigte installiert. 2015 ist der Ausbau der U-Bahn-Station Ochsenzoll geplant, ab 2016 sind Langenhorn Nord und Fuhlsbüttel an der Reihe.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige