Hamburg: Hinter die Robe geschaut

Anzeige

Am 26. März ist Tag der offenen Tür im Haus der Gerichte

Hamburg. Wie sieht eine Arrestzelle aus, in der ein Angeklagter auf seinen Prozess wartet? Welche Berufe gibt es in der Justiz? Und welches Gericht ist wann zuständig, wenn es zum Beispiel um einen (Kampf)hund geht? Diese und weitere Fragen werden am Mittwoch, 26. März, von 9 bis 16 Uhr beim großen Tag der offenen Tür im Haus der Gerichte (Lübeckertordamm 4) in St. Georg beantwortet.
„Hinter die Robe geschaut“: so lautet das Motto, unter dem sich die Vertreter von Recht und Gesetz präsentieren. Schon vor fünf Jahren gab es eine ähnliche Veranstaltung, die enorme Resonanz hervorrief. Anne Groß, Präsidialrichterin des Oberverwaltungsgerichts Hamburg: „Damals kamen mehr als 1.000 Besucher. Auch jetzt haben sich schon etliche Schulklassen angemeldet.“ Für Schüler, aber auch für die Bürger, vor allem aus St. Georg und den umliegenden Stadtteilen wie Uhlenhorst, Borgfelde oder Hammerbrook bis hin nach Barmbek und darüberhinaus, ist es spannend, hinter die Kulissen zu blicken.
Richterin Groß erzählt: „Neben echten Verhandlungen von Verfahren vor dem im Haus der Gerichte vertretenen Gerichten - Zivil- und Strafgericht, Verwaltungsgericht, Oberverwaltungsgericht, Finanzgericht – wird es wieder einen sogenannten fiktiven Fall geben, der diesmal um die aktuelle Kampfhundproblematik gehen wird.“ Heißt: In zwei Durchgängen finden jeweils drei Verhandlungen statt, mal geht es um eine Untersagungsverfügung vorm Landgericht, mal um das Strafverfahren gegen den Halter, weil der Hund zugebissen hat und mal um eine Klage gegen die erhöhte Hundesteuer.
Neben Informationen zur richterlichen Ethik, Mediation, Elektronischer Rechtsverkehr werden außerdem die Drogenspürhunde des Zolls ihr Können vorführen. An Infoständen kann man sich über Studien- und Ausbildungsmöglichkeiten erkundigen. Vor Ort sind zudem Betreuungsvereine, der Anwaltsverein und die Öffentliche Rechtsauskunft (ÖRA). Die ÖRA wird auch eine kostenlose Rechtsberatung anbieten. Neben Führungen durch das Gebäude wartet außerdem eine Ausstellung mit Gerichts-Cartoons von Jugendrichter Tim Oliver Feicke (www.wunschcartoon.de) auf die Besucher, dessen Werke der gestrengen Justiz auch eine heitere Seite abgewinnen. Die Werkstätten der Haftanstalt Fuhlsbüttel, „Santa Fu“, informieren und verkaufen „heiße Ware aus dem Knast“ – T-Shirts, Taschen – alles legale Ware. (wb)

Auch kurzfristige Anmeldungen von Schulklassen sind noch möglich, unter
Tel.: 040/428437748 oder per Mail unter poststelle@fg.justiz.hamburg.de
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige