Hamburger Spielmannszug sucht neue Musikanten

Anzeige
Grün-schwarzes Outfit: so kennen die Langenhorner ihren Spielmannszug. Der sucht nun dringend neue Musiker Foto: Nowatzky

Langenhorner Kultur-Institution braucht für Auftritte dringend mehr Mitglieder. Tag der offenen Tür am 10. Mai

Von Stefanie Nowatzky
Hamburg. „Karneval ist toll“, schwärmt die 15-jährige Malina und denkt dabei an die vielen Auftritte, die sie mit ihrem Spielmannszug Langenhorn im vergangenen Jahr zur Narrenzeit in Leverkusen hatte. Doch in diesem Jahr musste die Fahrt leider ausfallen. Der Grund: Nach fast 30-jährigem Bestehen gehen dem Verein die Mitglieder aus. „Als ich vor 26 Jahren in den Verein kam, waren wir 45 Musiker“, erinnert sich der Vorsitzende Holger Frantz, der im Zug die Pauke schlägt. „Jetzt sind wir 20 - auf dem Papier. Doch zu den Konzerten können meist nur noch zehn antreten“, bedauert er.
Viel zu wenig, um mit Querflöten, Trommeln, Lyra und Marimbaphon neben einigen klassischen Marschstücken vor allem mit Evergreens wie „Super Trouper“ von Abba aufzuwarten. Honeymoon von den Beatles, Do Wah Diddy Diddy von Manfred Mann oder auch Biene Maja zählen ebenfalls zum Repertoire.
Der Verein bietet gute Übungsmöglichkeiten. In den Räumen in der ehemaligen Schule Foorthkamp 42 sind neben den Gesamtproben auch Unterricht für die einzelnen Instrumente sowie Einzelproben möglich.
„20 bis 25 Auftritte hatten wir immer pro Jahr“, bilanziert Holger Frantz. Vor allem in der Zeit der Laternenumzüge war der Langenhorner Spielmannszug oft gefragt. Den Start bildete dabei das Oktoberfest am Langenhorn Markt, bei dem die Spielmannszüge aus der Region die Umzüge aus unterschiedlichen Richtungen begleiten. Ob die grün-schwarz gekleidete Truppe aus Langenhorn in diesem Jahr wieder mit dabei sein kann, hängt davon ab, ob neue Musikbegeisterte dazu kommen.
Deshalb wollen die Musiker zwischen acht und 64 Jahren noch einmal ordentlich die Werbetrommel rühren - mit einem Tag der offenen Tür am 10. Mai. „Jeder kann dann unsere Instrumente ausprobieren, uns mit Fragen löchern und bei unseren offenen Proben zuschauen“, lädt Frantz ein. „Willkommen ist jeder ab acht Jahren, der Spaß am Musizieren hat.“
Dabei kann das Ganze sogar ein Familienerlebnis werden: Gerade bei sehr jungen Kindern sei es von Vorteil, wenn die Eltern mit dabei seien, so Frantz. Da sei es dann schon vorgekommen, dass die Eltern plötzlich ebenfalls den Spaß am gemeinschaftlichen Musizieren entdeckten. So wie bei Susanne Lempfert, die heute 2. Vorsitzende ist: „Meine große Tochter Malina spielt seit ihrem 8. Lebensjahr mit. Ich war erst als Mutter mit dabei, habe geholfen - und jetzt spiele ich selbst die Lyra.“

Tag der offenen Tür: Sa., 10. Mai, 11 bis 16 Uhr, Foorthkamp 42, Tel.: 040 64885794, spielmannszug-langenhorn.de
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige