Kleine Ehrenrunde

Anzeige
Die heutige Ansicht vom Parkhaus Krohnstieg / Tangstedter Landstraße aus gesehen. Fotos: Krause
 
Dieser Anblick wird sich nach heutigem Planungsstand zukünftig den das Bahnhofsgebäude verlassenden Fahrgästen am Langenhorner Markt bieten. Grafik: jan klinker architekten.

„Langenhorner Loch“ soll schnellstmöglich bebaut werden

Von Franz-Josef Krause
Langenhorn. Es war im August 2012, als das WochenBlatt exklusiv von Bewegungen im Loch berichtete. ‚Die Brache ist bald Vergangenheit‘ titelte es damals. Nachdem sich seit 2009 hinter den Kulissen viel bewegte, sollte das spätestens im Frühjahr 2013 im Loch auch der Fall sein. Im Vorfeld des 8. Quartiersforums hat das WochenBlatt nachgehakt. Mit erstaunlichem Ergebnis. Das Loch ist sozusagen auf Wanderschaft gegangen. Jens Buddenberg, Prokurist der Hanseatischen Baukonzept, der seinerzeit beim Forum gemeinsam mit dem Architekten Jan Klinker und seinem zuständigen Mitarbeiter, dem Architekten Frank Beister, die Pläne vorstelle, erklärt die Funktion seines Unternehmens: „Die HBK ermittelt Grundstücke, entwickelt ein jeweils spezifisches Baukonzept, beantragt Baugenehmigungen und beauftragt Architekten mit der Planung. Gleichzeitig steht sie in Kontakt mit Investoren, die an baureifen Projekten Interesse haben und die dann das Konzept umsetzen.“ So ein Investor hat nun das inzwischen legendäre Loch mit allen Planungen übernommen. Dessen Generalbevollmächtigter Klaus Krüger und der mit der Gesamtabwicklung betraute Unternehmer Ralf-Peter Keye gaben Auskunft: „An der beim Quartiersforum vorgestellten Planung ändert sich nichts.“

Wohnungen für Senioren

Hier werden Wohnungen mit Serviceangebot für ältere Bürger entstehen. Das Serviceangebot wird von einem erfahrenen Anbieter abgedeckt. Das steht aber einer freien Wahl für einen durch den Mieter gewünschten Pflegedienst im Bedarfsfall nicht entgegen. Bei der Finanzierung soll der ‚Erste Förderungsweg’ gewählt werden, das heißt, zukünftige Mieter müssen einen sogenannten Wohnberechtigungsschein haben. Entstehen wird eine Seniorenwohnanlage mit 93 Wohneinheiten über 7 Etagen. (7 Vollgeschosse und 1 Staffelgeschoss). Die Fassade der L-förmigen, Teile der Tangstedter Landstraße und des Krohnstiegs umfassenden Baueinheit wird sich optisch an den U-Bahnhof und den ‚Haspa-Turm‘ anpassen.
Ziel ist ebenfalls, weitgehend eine visuelle Einheit mit dem am Krohnstieg bestehenden Einkaufszentrum zu schaffen. Damit wäre die bisher dominierende Parkhausrotunde abgedeckt und der markante Standort im Zentrum Langenhorns hochwertig geschlossen.“ Die Keye Hausverwaltung wird auch die Vermietung der Wohnungen übernehmen. „Die Nettokaltmiete wird mit € 5,90 und zu erwartenden Nebenkosten von € 0,50 bis 0,60 je Quadratmeter ausgesprochen günstig sein“ so Ralf-Peter Keye „doch können wir Bewerbungen für dieses Projekt frühestens 2014 entgegennehmen“ Denn mit der Bezugsreife ist für das Jahr 2015 zu rechnen. „Erst in der letzten Planungsphase“ so erläutert Keye, „werden die behördlich vorgeschriebenen Prüfaufträge – so zum Beispiel die Prüfstatik – vergeben und zur Genehmigung vorgelegt. Dabei entzieht sich der zeitliche Ablauf weitgehend dem Bauherrn.“ Klaus Krüger ergänzt für den Investor: „Wir haben größtes Interesse daran, das Projekt schnellstmöglich zu beginnen und auch abzuschließen – von der Firma Keye wissen wir, dass sie auf vergleichbare Bauvorhaben spezialisiert ist und immer termintreu gearbeitet hat.“
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige